Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Literaturnobelpreis

Louise Glück: Gelehrte Poetin der Melancholie

Hierzulande kaum bekannt ist die in Yale lehrende Englischprofessorin und Lyrikerin Louise Glück
Hierzulande kaum bekannt ist die in Yale lehrende Englischprofessorin und Lyrikerin Louise Glück.(c) Sigrid Estrada
  • Drucken
  • Kommentieren

Die neue Jury liebt die Innerlichkeit – und überrascht: In ein Meer von (autobiografischem) Leid, aber auch in Mythen und Natur taucht die Lyrik der neuen Nobelpreisträgerin, der 77-jährigen Amerikanerin Louise Glück.

Und wieder hießen die weiblichen Favoriten Margaret Atwood, Anne Carson, Maryse Condé, Ljudmila Ulitzkaja. Donnerstag um 13 Uhr dann die große Verdatterung: Louise Glück. 77, Englischprofessorin in Yale, Lyrikerin. Väterlicherseits Nachfahrin ungarischer, nach Amerika ausgewanderter Juden. Gewinnerin großer amerikanischer Literaturpreise, inklusive Pulitzer Prize, National Book Award. Im deutschsprachigen Raum so gut wie unbekannt. Vor über einem Jahrzehnt erschienen bei Luchterhand zwei Gedichtbände auf Deutsch, sie sind vergriffen, die Rechte abgelaufen, der Verlag bemühte sich bisher vergeblich, sie wieder zu bekommen. Schon vor der Nobelpreisnachricht.