Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Was Sie heute wissen sollten

Farbenspiele in Wien - 21 Tage bis zur US-Wahl - Ischgls Fehlentscheidungen

Wir starten mit Ihnen live in den Nachrichtentag und geben Ihnen einen schnellen Überblick über die wichtigsten Themen des Tages.

Ludwig hat die Wahl: Nach der Wahl ist vor der Wahl und diese liegt jetzt beim amtierenden Bürgermeister Michael Ludwig. Mit wem geht er die nächsten fünf Jahre in die Koalition. Die Grünen würden sich eine Fortsetzung wünschen, mit rund 14 Prozent, tun sie sich aber schwer. Das ist aber nicht der einzige Grund, der zwischen Wunsch und (roter) Wirklichkeit steht, wie Kollege Thomas Prior analysiert. Mehr dazu [premium]

Ischgl-Kommission: Auf 703 Seiten wird das Verhalten der Behörden in der Touristenregion Ischgl von Experten analysiert. Als das Coronavirus Österreich erreichte, reagierten die Behörden spät - das Chaos bei der Abreise der Touristen hätte nicht sein müssen. Kollege Manfred Seeh hat sich den Bericht für Sie genauer angesehen. Mehr dazu

Morgenglosse: "Endlich wurde das Ischgl-Buch von vorn gelesen“, schreibt Kollege Köksal Baltaci in der heutigen Morgenglosse. „Politische Konsequenzen sind unausweichlich“. Mehr dazu.

Supreme-Court-Anhörung: Eine parteipolitische Show, die im Schatten der bevorstehenden US-Wahl steht. Die Kandidatin für das Amt der Höchstrichterin stellt sich den Hearings. Es hat eine „mehrwöchige Schlammschlacht im US-Senat rund um die Bestellung der Richterin Amy Coney Barrett“ begonnen, schreibt unser Korrespondent Stefan Riecher. Mehr dazu [premium]

Trump wieder in Fahrt: 21 Tage bis zur US-Wahl und US-Präsident Donald Trump hat nach seiner Coronavirus-Infektion den Wahlkampf wieder aufgenommen. Wie er sich schlägt, berichtet Stefan Riecher direkt aus New York City in der bis zur Wahl täglich erscheinenden Morning Post. Mehr dazu [premium]

Ungewöhnliche Gewinnbenachrichtigung: Am Montag teilte das schwedische Komitee mit, dass die US-Amerikaner Paul Milgrom und Robert Wilson den Nobelpreis für Wirtschaft erhalten. Doch den Anruf mitten in der Nacht wollte Milgrom nicht ganz glauben. Er dachte, jemand erlaube sich einen Scherz mit ihm. Sein Kollege, Nachbar und Mitpreisträger überbrachte die Nachricht dann direkt an der Haustür. (Das Video dazu im Ticker.)

Der Morgenticker zum Mitlesen: