Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Savage x Fenty

Rihanna setzt auf Plus-Size für Männer

Savage x Fenty
  • Drucken

Männer wurden von der Plus-Size-Bewegung bisher größtenteils übersehen. Rihanna ändert das mit ihrer neuen Werbekampagne.

Seit Jahren mischt die Plus-Size-Bewegung mittlerweile die Modebranche auf. Doch ein Bereich wurde bisher fast immer ausgeklammert, wenn es um mehr Diversität geht. Und zwar jener der Männermode.

Rihanna, die sowohl bei ihrer Kosmetiklinie als auch ihrem Dessouslabel versucht, unterschiedliche Körperformen und Hautfarben bei ihrem Modelcasting zu berücksichtigen, setzte bei ihrer neuen Savage x Fenty Männerlinie ebenfalls unter anderem auf ein männliches Plus-Size-Model.

Dieses ist oberkörperfrei auf der Homepage zu sehen, und zwar nicht etwa in einer eigenen Plus-Size-Rubrik, sondern neben den anderen klassischen Männermodels, inklusive Waschbrettbauch. Model Steven G., der die US-amerikanische Größe XXL trägt, konnte zuerst gar nicht glauben, dass er den Job bekommen hat. „Ich habe meine Agentur ein paar Mal kontaktiert, um mir bestätigen zu lassen, dass sie tatsächlich mehr sehen wollen. Ich habe sogar gefragt, ob sie noch Bilder von mir brauchen, damit sie wirklich sicher sind, dass sie mich wollen“, erklärt er im Gespräch mit dem „Guardian“.

Das Echo in den sozialen Netzwerken ist groß. Wobei sich Steven G. nicht klar war, welche Reaktionen seine Bilder hervorrufen würden. „Gut, schlecht, hasserfüllt, humorvoll vulgär. Aber die Mehrheit war alles Liebe! Eine überwältigende Menge an Liebe. Ich hätte nicht gedacht, dass ich ein Pionier für eine Bewegung sein würde, die bisher vergessen wurde.“ 

Ein Twitter-User schreibt etwa: „In meinem ganzen erwachsenen Leben habe ich noch nie ein Männermodel gesehen, dass einen ähnlichen Körper wie ich hat. Ich fühle mich ... fast emotional? So als ob ich endlich etwas kaufen könnte, von dem ich weiß, dass es für Menschen wie mich gedacht ist.“ 

>>> „The Guardian"

(chrile)