Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Europas Kinos sind sauer auf Disney

SOUL
Der neue Pixar-Film "Soul" hat seine Premiere bei Filmfestivals - wird aber nicht regulär auf der großen Leinwand zu sehen sein.Pixar
  • Drucken

Noch ein Blockbuster weniger: Dass „Soul“ im Netz statt auf der Leinwand starten soll, entsetzt Kinobetreiber.

Mit seiner Entscheidung, den neuen Animationsfilm aus dem Hause Pixar nicht auf die große Leinwand zu bringen, hat der Disney-Konzern die europäischen Kinobetreiber gegen sich aufgebracht. „Soul“ – von Regisseur Pete Docter („Oben“, „Alles steht Kopf“) über einen New Yorker Jazzmusiker, dessen Seele nach einem Unfall vom Körper getrennt wird – soll, nachdem der Kinostarttermin mehrmals verschoben wurde, nun am 25. Dezember als Onlinestream für die Abonnenten von Disneys eigener Plattform Disney+ erscheinen. Nach „Mulan“ ist es der zweite große Film, den der von der Coronakrise schwer getroffene Konzern diesen Herbst aus dem Kinoprogramm nimmt.

Der Dachverband europäischer Kinobetreiber Unic, der auch die österreichischen Kinos vertritt, protestiert gegen die Entscheidung: Man sei „schockiert und entsetzt“, heißt es in einer Stellungnahme. Die Kinos hätten viel investiert, um einen sicheren Besuch zu ermöglichen – doch es brauche auch neue Filme, um Menschen in die Säle zu locken. Wenn Verleiher ihre Filme zurückhalten, riskierten sie auch, den Markt nachhaltig zu zerstören: „Bis manche Studios entscheiden, dass der richtige Starttermin gekommen ist, könnte es für viele europäische Kinos zu spät sein.“

Der Kinoherbst wird leer geräumt

Der Hilfeschrei fällt in eine Zeit, in der das Blockbuster-Herbstprogramm von den großen Studios weitgehend abgesagt wird. Auch der nächste Bond-Film wurde ins Frühjahr verschoben, viele Filme wandern gleich um ein Jahr nach hinten.

Bei Disney hat die Entscheidung auch mit einer Umstrukturierung im Unternehmen zu tun. Eine eigene Abteilung managt künftig den Vertrieb aller Produktionen und entscheidet, wo Filme oder Serien gezeigt werden sollen – also zum Beispiel im Kino, im Fernsehen oder eben auf Disney+: Der Streamingdienst soll besondere Priorität bekommen.

Gerade im Fall von „Soul“ ist das für Cinephile besonders bitter. Der Film hätte eigentlich in Cannes vorgestellt werden sollen. Gerade läuft er beim London Film Festival, wo er die Kritiker begeistert. Einen regulären Kinostart soll er aber nur in jenen Ländern bekommen, wo Disney+ nicht verfügbar ist.


[QUSN3]

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.10.2020)