Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Amanshausers Album

Isländische Topologie für Anfänger

25 Quadratmeter. Idealbild eines Familienurlaubs. Der Bungalow, Islands Tiny House.
25 Quadratmeter. Idealbild eines Familienurlaubs. Der Bungalow, Islands Tiny House.Amanshauser
  • Drucken
  • Kommentieren

Ein Gedicht: Mobile Homes, Bungalows, Tiny Houses, Trailer Parks, Mini-, Mikrohäuser!

Isländische Topologie für Anfänger: Vagnsstaðir liegt zwischen dem Gletschersee Jökulsárlón und der Hafenstadt Höfn (bedeutet Hafen). Leicht übersieht man die Abzweigung nach Vagnsstaðir - wegen der großartigen Landschaft -, ein Fehler, der mir diesen Sommer unterlief. Und als ich umdrehte, fuhr ich selbstverständlich ein zweites Mal an ihr vorbei. Kein Wunder, Vagnsstaðir ist keine Stadt, kein Dorf, nicht einmal ein Weiler. Es besteht, je nach Zählung, aus zwei bis sechs Häusern.
Vagnsstaðir war das Spektakulärste, was uns in Island auf dem Übernachtungssektor unterkam. Zuerst irritierte mich aber doch die erschreckend geringe Grundfläche des vorausgebuchten
Vier-Personen-Bungalows. Den Neunjährigen und den Elfjährigen, mit denen ich unterwegs war, überzeugte die Architektur jedoch vollständig. Letztlich fanden wir drei auf circa 25 Quadratmetern ausreichend Platz: Zwei Stockbetten, ein Zimmerchen, ein Klo mit Waschbecken.

Die Minihausidee war einst als Kampfansage an das Statussymbol Einfamilienhaus gemeint. Das Tiny House Movement, eine Bewegung aus den USA des 20. Jahrhunderts, passt plötzlich hervorragend in unsere Umbruchszeit, in der Verzicht, Downsizing und Gesundschrumpfen im Trend sind. Aufsehen erregen solche Mikrohäuser durch ressourcenschonende Architektur aus recyclingfähigen Materialien, aufgrund ihrer Dünnwandigkeit ("Ökodämmung") und problematischer Heizbarkeit werden sie oft kritisiert.

In den USA lebt ein Anteil der Bevölkerung in Trailer Parks, respektive Mobile Homes, da deren Baugenehmigung ohne das europäische Gesetzesgestrüpp auskommt. Viele Ex-Obdachlose bewohnen solche mobilen Einheiten, unterstützt von NGO-Mitarbeitenden. Das klassische Tiny House meint aber nicht unbedingt einen Trailer, es stellt die Wohlstands- und Wellnessvariante derartiger Lebenskonzepte dar. Und die lässt sich ideal als Mietbungalow in Tourismuskonzepte zweitverwerten. Die Kinder sagten mir in Vagnsstaðir, dass sie in Wien auch gern in einem solchen Minihaus wohnen würden. Ich erinnerte sie nicht an das Gesamtvolumen ihrer Spielzeugsammlung.