Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Kolumne zum Tag

Der Doktor, der für alles die richtigen Pillen hat

(c) APA/dpa-Zentralbild/Matthias Hiekel
  • Drucken
  • Kommentieren

Plötzlich ist man flexibel geworden. Mit viel Wille kann das sogar Spaß machen.

„Ich hab's mit den Gelenken“, sagt jemand im Radio. „Mir reicht's.“ Es ist eine Werbung. Gott sei Dank weiß Dr. Böhm, was zu tun ist. Finger abhacken, denke ich mir. Aber nein, es gibt Pillen, die den Gelenken guttun. Dieser Dr. Böhm ist ausgesprochen vielseitig. Er weiß, was bei Trockenheit zu tun ist, bei Schmerzen, bei Vergesslichkeit. Dr. Böhm, hilf!

Vielleicht sollte er sich mit einem bestimmten Virus auseinandersetzen, das unsere Planungen immer mehr auf von Tag zu Tag zurückwirft. Aber nicht in dieser positiven Art, über die man oft gelesen hat, während man im Jänner den Sommerurlaub schon gebucht und im September die Semesterskiwoche unter Dach und Fach hatte. Unflexibel und bieder war einmal, nun ist man durch eine Notbremsung zu Flexibilität gezwungen. Die Sachen fliegen allerdings noch alle im Waggon herum.

Nun, da es schon länger Käse ohne Käse gibt und Fleisch, das wie Fleisch aussieht, aber kein Fleisch ist, und sogar Wein ohne Promille, gibt es also auch Partys, die keine Partys sind, weil sie eigentlich nicht stattfinden sollten. „Es ist 2020 nicht einfach, 20 Jahre alt zu sein“, hat Frankreichs Präsident, Emmanuel Macron gesagt, als er nächtliche Ausgangssperren ankündigte.

Es ist vor diesem Hintergrund gar nicht so verwunderlich, dass die Bierpartei, die einen spaßigen Wahlkampf führte, in Wien rund zwei Prozent der Stimmen einheimste. Der Slogan: „Wo ein Wille, da Promille“ ist ja auch nicht so einfach zu widerlegen. Darf so viel Spaß bei einer Wahl dabei sein? Ja, bitte, irgendwo muss er doch hin, der Spaß.
Wo geht die ganze Energie hin, die sonst bei Feiern, Punsch und großen Sportveranstaltungen freigesetzt wird? Hoffentlich bleibt sie positiv, dann hat man zumindest noch im kleinen Rahmen etwas zum Lachen. Nötig hätten wir es alle.

E-Mails an: friederike.leibl-buerger@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.10.2020)