Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
US-Wahl

„Ein republikanisches Blutbad“

Donald Trump demonstriert weiterhin Siegesgewissheit. In seiner Partei schwindet jedoch die Zuversicht.
Donald Trump demonstriert weiterhin Siegesgewissheit. In seiner Partei schwindet jedoch die Zuversicht.APA/AFP/BRENDAN SMIALOWSKI
  • Drucken
  • Kommentieren

Erstmals wagte sich ein republikanischer Senator mit schonungsloser Kritik am Präsidenten aus der Deckung. Er befürchtet ein Debakel auf allen Linien – auch im Senat.

Wien/Washington. Die Zuhörerschaft war nicht gerade exklusiv, und so war es kaum verwunderlich, dass die schonungslose Abrechnung mit der Präsidentschaft Donald Trumps durchsickerte. 17.000 Parteifreunde waren eingeladen zur Telefonkonferenz mit dem republikanischen Senator Ben Sasse in Nebraska, einem agrarisch geprägten Kernland der Konservativen im Herzen der USA. Viele von ihnen waren verstört, aufgebracht und schockiert über die unverblümte Analyse des 48-jährigen Historikers und Ex-Professors, dessen Unmut sich in einem langen Katalog an Vorwürfen entladen hat.

Als da wären: ein „TV-fixierter, narzisstischer“ Präsident, der die Verbündeten verprellt, mit Diktatoren „schmust“ und China weitgehend das Terrain überlasst; der die Coronapandemie als „PR-Krise“ behandelt; der Geld rauswirft wie „ein betrunkener Matrose“, sich hinter deren Rücken im Weißen Haus über Evangelikale mokiert und mit Rassisten flirtet; dessen Familie obendrein aus der Präsidentschaft Kapital schlägt.