Damals durfte man sich noch persönlich näher kommen, heute geht es nur noch politisch: SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner (l.) und Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger bei der konstituierenden Sitzung des Nationalrats vor einem Jahr.
Wien

Rot-Pink in Wien – und dann?

Eine Koalition aus SPÖ und Neos wäre eine Premiere – mit weitreichenden Folgen für die Grünen und die Bundesregierung. Aber auch für die neuen Partner: Man müsste sich erst finden, irgendwo zwischen Michael Häupl und Alfred Gusenbauer.

Michael Ludwig und die Neos in Wien: Ist das schon mehr als Liebäugeln mit einem möglichen neuen Koalitionspartner? Oder spielt der Bürgermeister bloß Machtspielchen mit allen Parteien, die für ihn infrage kommen, um zu sehen, wer am ehesten bereit ist, sich inhaltlich und in Personalfragen der SPÖ zu unterwerfen? Rot-Pink jedenfalls ist eine ernst zu nehmende Option in Wien, deutlich wahrscheinlicher als Rot-Türkis und mindestens so wahrscheinlich wie Rot-Grün. Und eine, die – so sie erstmals in der Geschichte zustande kommt – das parteipolitische Gefüge ziemlich durcheinanderbringen würde.