Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Fußball

Arsenal und Tottenham: "Culture Clash" der Hochkulturen

José Mourinho ist bei Tottenham am Ball. Wie der portugiesische Manager wohl am Donnerstag gegen Lask spielen lassen wird?
José Mourinho ist bei Tottenham am Ball. Wie der portugiesische Manager wohl am Donnerstag gegen Lask spielen lassen wird?ADAM DAVY / AFP / picturedesk.co
  • Drucken

Die beiden Londoner Traditionsvereine Arsenal und Tottenham sind einander seit über 100 Jahren in inniger Feindschaft zugetan. Jetzt eint beide noch etwas, London spielt gegen Österreich. Sie treffen in der Europa League auf Rapid bzw. Lask.

Wenn Lask und Rapid in dieser Woche in der Europa League auf Londons Traditionsvereine Tottenham Hotspur und Arsenal F.C. treffen, bringen beide eine reiche Derbygeschichte mit. Lask kämpfte über Jahrzehnte mit Voest Linz um die Vorherrschaft in der Stahlstadt, und für Rapid ist bis heute das Duell mit Austria ein Höhepunkt jeder Saison. An die Rivalität zwischen den „Gunners“ und den „Spurs“ reicht aber nichts heran. „Das Nordlondon-Derby war das wichtigste Spiel des Jahres für uns“, erinnert sich der ehemalige Arsenal-Verteidiger Lee Dixon stets mit Schaudern zurück. „Böse. Hart. Gnadenlos.“

Als Helmut Qualtinger „Simmering gegen Kapfenberg, das nenn' i Brutalität“ sagte, hatte er nie ein Spiel dieser englischen Größen gesehen. Besonders in grauer Vorzeit ließ man es so richtig krachen. Über das Derby im September 1922 berichtete der Reporter des „Sunday Evening Telegram“ empört: „Nach dem Tor der Spurs kam es zu den schändlichsten Szenen, die ich jemals auf einem Fußballplatz gesehen habe. Spieler rissen den Schiedsrichter zu Boden, Fäuste wurden geschwungen und alle Würde wurde grob mit den Füßen getreten.“ Das Spiel endete, nebenbei bemerkt, mit einem 2:1 Auswärtssieg von Arsenal auf der White Hart Lane.