Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Anlageprofis

Mehr Frauen im Betrieb sind gut für die Aktien

imago images/Panthermedia
  • Drucken
  • Kommentieren

Geschlechtervielfalt fördert die Performance, so Goldman Sachs. Nur ist der Befund nicht sicher – und gilt nicht immer.

Firmen mit einem höheren Anteil weiblicher Führungskräfte haben in der Vergangenheit ihren Aktienanlegern eine bessere Performance beschert, behauptet die Bank Goldman Sachs. „In mehr oder weniger jedem Zeitraum seit der globalen Finanzkrise ist eine höhere Anzahl von Frauen in Führungspositionen als Manager oder im Aufsichtsrat mit einer Outperformance des Unternehmens im Vergleich zum Sektor verbunden“, schrieben die Autoren am Dienstag.

Dazu haben sie einen neuen Korb europäischer Unternehmen mit dem höchsten Frauenanteil auf allen Ebenen eingeführt: Womenomics (GSSTWOMN Index), der Unternehmen wie LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton, Swedbank AB, Nestlé und AstraZeneca umfasst. Französische und skandinavische Unternehmen dominieren die Liste, da Frankreich ein Quotensystem für weibliche Aufsichtsratsmitglieder hat und die skandinavische Region traditionell eine höhere Erwerbsbeteiligung von Frauen aufweist.