Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Pandemie

Polen richtet Covid-Krankenhaus im Nationalstadion ein

Einen Drohnenaufnahme des Nationalstadions in Warschau, wo künftig auch Coronavirus-Patienten behandelt werden sollen.
Einen Drohnenaufnahme des Nationalstadions in Warschau, wo künftig auch Coronavirus-Patienten behandelt werden sollen.(c) REUTERS
  • Drucken

Im Konferenzzentrum des Stadions in Warschau sollen 500 Betten schon bald für mit dem Coronavirus infizierte Patienten zur Verfügung stehen.

Polen will im Warschauer Nationalstadion ein provisorisches Krankenhaus für Corona-Patienten einrichten. Das teilte ein Regierungsbeamter am Montag mit. "Wir wollen, dass die ersten 500 Betten bereits vor Ende der Woche für Patienten verfügbar sind", sagte der Kanzleichef des Premierministers, Michał Dworczyk, dem Sender Radio Zet. Das Krankenhaus, das im Konferenzraum des Stadions entstehen soll, werde auch über rund 50 Intensivpflegebetten verfügen.

Das Gesundheitspersonal für das provisorische Krankenhaus will die Regierung sowohl aus Warschau als auch von außerhalb rekrutieren. Außerdem soll es durch Gesundheitskräfte aus Armee und Feuerwehr ergänzt werden. Er sei überzeugt, dass es genug Personal geben werde, betonte Dworczyk.

Vorbereitungen für die Einrichtung von temporären Covid-19-Krankenhäusern laufen auch in anderen Regionen Polens. Das Land verzeichnete in den vergangenen Wochen einen starken Anstieg an Corona-Neuinfektionen. Am Samstag wurden mehr als 9600, am Sonntag mehr als 8500 Fälle gemeldet. Deshalb wuchs die allgemeine Sorge, ob die Kapazität des Gesundheitssystems für eine schnell wachsende Anzahl an Covid-19-Patienten ausreichen werde, die eine Krankenhausbehandlung und Intensivbetreuung brauchen. Mehrere Krankenhäuser klagten bereits über Personalmangel.

(APA/dpa)

Mehr erfahren

Pandemie

Premium Lockdown: Tschechien zieht die Coronavirus-Notbremse

Tschechien

Premium Prag: „Die nächsten Wochen werden nicht lustig“