Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Deja-vu

Kann aus ACB eine zweite RBG werden?

"Konservativer Feminismus, das muss in einer illiberalen Demokratie doch möglich sein."
"Konservativer Feminismus, das muss in einer illiberalen Demokratie doch möglich sein."Peter Kufner
  • Drucken
  • Kommentieren

Nach Ruth Bader Ginsburgs Tod wird Amy Coney Barrett Höchstrichterin am US-Supreme Court – und damit Vertreterin eines neuen konservativen Feminismus.

Jeder Amerikaner weiß, welche seiner ehemaligen Präsidenten gemeintsind, wenn von FDR oder JFK die Rede ist. Wer statt seines Namens ein solches Kürzel trägt, hat sich dem kollektiven Gedächtnis der Nation tief eingeschrieben. Die jüngst verstorbene Richterin am Obersten Gerichtshof der USA, Ruth Bader Ginsburg, kam als RBG schon bei Lebzeiten zu dieser Ehre. Auch ihre designierte Nachfolgerin am Supreme Court, Amy Coney Barrett, trägt einen Namen, der sich dazu eignet, einsolches Kürzel zu werden.

Eine Ironie will es, dass die Lebensgeschichten der beiden Frauen über einen Dritten in einer Verbindung stehen. Barrett war wissenschaftliche Mitarbeiterin von Antonin Scalia, eines früheren einflussreichen Verfassungsrichters, der berühmt war für die Scharfsinnigkeit seiner Gutachten am Supreme Court, aber auch für seine Freude an intellektuellen Auseinandersetzungen. Diese teilte er mit der liberalen RBG, deren konservativer Gegenspieler im Gerichtshof er war. Privat waren der katholische Scalia und die jüdische RBG eng befreundet.