Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Interview

Sind die Neos nach links gerückt?

Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger mit "Die Presse"-Innenpolitik-Chef Oliver PinkDie Presse/Clemens Fabry
  • Drucken
  • Kommentieren

Ein Gespräch mit Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger über Rot-Pink, Moria, die FDP, die „tektonische Verschiebung“ in der ÖVP - und auch über Corona.

Die Presse: Wollen wir über den Linksruck der Neos reden?

Beate Meinl-Reisinger:
Welchen denn?

Sogar der sozialdemokratische Bürgermeister von Wien, Michael Ludwig, findet, dass die Neos ideologisch nun auf dem richtigen Weg sind.

Also n ist gleich 1. Und das vom politischen Mitbewerber. Das ist natürlich sehr ernst zu nehmen. Anmerkung: lächelt. Wir stehen seit Jahren fest in der Mitte. Jeder Politologe würde sagen: Wir sind eine werteorientierte Bewegung, eine liberale Bewegung, die vor allem für die nächste Generation, für Reformen eintritt.

Damit n nicht gleich 1 ist: Das „Profil“ hat diese Woche geschrieben: „Es handelt sich um eine tektonische Verschiebung: Neos ist jetzt links.“