Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Facebook "Places" lässt Nutzer ihren Aufenthaltsort mitteilen

Mark Zuckerberg
(c) AP (Tony Avelar)
  • Drucken

Das Social Network hat einen neuen Lokalisierungsdienst vorgestellt. Wer das Portal auf seinem Handy nutzt, kann seinen Aufenthaltsort seinen Freunden anzeigen lassen.

Die mehr als 500 Millionen Facebook-Nutzer können demnächst verfolgen, wo sich ihre Online-Freunde gerade aufhalten, oder selbst ihre aktuelle Position durchgeben. Mit dem neuen Dienst "Places" würden die Mitglieder auch feststellen können, welche Veranstaltungen und Angebote in der Umgebung zu finden sind, wie das Unternehmen im Rahmen einer Pressekonferenz in Palo Alto mitteilte, zu der nur ausgesuchte Medien eingeladen waren.

Um Places zu nutzen, benötigt man ein Smartphone oder Handy mit Internetzugang. Die iPhone-App für Facebook wurde bereits um die Funktion erweitert, der Dienst selbst ist in Österreich aber noch nicht verfügbar. Sobald ein Nutzer einen Ort hinzufügt, ist dieser permanent in Facebook integriert, bis der Ersteller ihn wieder entfernt. Unternehmen werden den Standort ihrer Niederlassungen für sich beanspruchen dürfen, sollte ihnen ein Nutzer zuvorkommen.

Places lässt sich komplett abschalten

Die Facebook-Betreiber wollen mit bereits vorhandenen Ortsdiensten wie Gowalla oder Foursquare zusammenarbeiten, um Places-Eincheckpunkte in deren Dienste zu integrieren. Später sollen auch andere Drittanbieter Zugriff auf die Ortsdaten in Facebook erhalten. Wem das nicht gefällt, der kann den Lokalisierungsdienst komplett abschalten kann. Standardmäßig ist er so eingestellt, dass nur Freunde sehen können, wo man sich gerade befindet.

Das Unternehmen kann damit vom lukrativen lokalen Werbemarkt profitieren, der vor allem von Geschäftsleuten wie Restaurantbetreibern getragen wird. Allein in den USA wird der Wert auf einen zweistelligen Milliarden-Betrag geschätzt und hat bereits Konkurrenten wie Google und Yelp angelockt.

(Ag./Red.)