Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Coronavirus

Rekord von 2435 Neuinfektionen binnen 24 Stunden

Masken, gesehen in Salzburg.
Masken, gesehen in Salzburg.REUTERS
  • Drucken
  • Kommentieren

Noch nie gab es so viele bestätigte Neuinfektionen in Wien, Oberösterreich, Niederösterreich und Tirol.

Binnen 24 Stunden sind in Österreich 2435 Coronavirus-Neuinfektionen gemeldet werden - ein Rekordwert. Noch nie zuvor hat es an einem Tag mehr als 2000 neue Fälle gegeben. Höchstwerte wurden aus Wien, Oberösterreich, Niederösterreich und Tirol gemeldet, so die Zahlen von Innen- und Gesundheitsministerium (Stand 9.30 Uhr). Die Zahl der Patienten im Krankenhaus stieg auf über 1000.

841 Covid-19-Erkrankte mussten am Donnerstag auf Normalstationen behandelt werden, 161 lagen auf Intensivstationen - 14 mehr als am Mittwoch. Insgesamt befanden sich somit 1002 Coronavirus-Patienten im Spital. Die Zahl der Toten stieg um 15 auf 940. Knapp 17.000 Menschen - exakt 16.934 - galten am Donnerstag als aktiv infiziert.

659 neue Fälle in Wien

In Wien gibt es einen neuen Höchstwert an Coronavirus-Neuinfektionen zu vermelden: Binnen 24 Stunden sind 659 neue positive Fälle hinzugekommen, wie aus den am Donnerstag veröffentlichten Daten des medizinischen Krisenstabes der Stadt hervorgeht (Stand: 8.00 Uhr). Ein Sprecher des Krisenstabes verwies darauf, dass man diesen Wert allerdings mit der hohen Zahl der am gestrigen Mittwoch erfolgten Testungen (7187) in Relation setzen müsse.

Wie auch am Mittwoch handelt es sich dem Sprecher zufolge bei den Neuinfektionen "zumeist um K1-Personen, die bereits bestehenden Clustern zuzuordnen sind". Als K1-Personen bezeichnet man jene, die einen direkten und längeren, engen Kontakt mit einer nachweislich bestätigten Coronavirus-infizierten Person hatten.

Auch der Wiener Schul-Cluster wurde noch etwas größer, er stieg von 40 auf 44 infizierte Personen. "Dabei handelt es sich um Angehörige“, so der Sprecher. Ausgangspunkt des Clusters am Bundesinternat am Himmelhof in Wien-Hietzing war eine Lehrerin, die positiv auf das Coronavirus getestet worden war.

 

(APA)