Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Technik

Berliner Nachhilfe im Lüften

Offene Fenster in einer Klasse in Berlin - Alltag im Coronaherbst 2020.
Offene Fenster in einer Klasse in Berlin - Alltag im Coronaherbst 2020.REUTERS
  • Drucken
  • Kommentieren

In den Klassenzimmern wird mit CO2-Messgeräten der „Lüftungsrhythmus“ gesucht. Eine Million Euro kostet das. Minister Faßmann setzt lieber auf „Hausverstand“.

In Berlin sind die Herbstferien zu Ende. Und der Schulalltag beginnt mit einem neuen, ganz inoffiziellen Unterrichtsgegenstand: Schüler lernen lüften. Eine Million Euro lässt es sich die Stadtverwaltung kosten, den Nachwuchs (und auch die Lehrer) im regelmäßigen und richtigen Öffnen der Fenster zu trainieren.Das Geld wurde für 3500 CO2-Messgeräte ausgegeben, die in diesen Tagen an die Schulen ausgehändigt werden. Sie zeigen über ein Ampelsystem an, wie es um die Raumluft im Klassenzimmer steht. Drei bis fünf Geräte werden pro Schule bereitgestellt. Hat eine Klasse den richtigen „Lüftungsrhythmus“ gefunden, werden die Geräte weitergegeben.