Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Drei Tote bei Verkehrsunfall auf der Südautobahn

Ein Pkw kam in einem Tunnel zum Stillstand. Ein nachkommender Lkw-Lenker konnte nicht mehr ausweichen.

Ein Verkehrsunfall am Dienstagnachmittag auf der Südautobahn (A2) in Bad St. Leonhard im Lavanttal hat drei Menschenleben gefordert. Wie die Polizei Mittwoch früh mitteilte, fuhr eine 26-jährige Frau aus Graz-Umgebung mit ihrem Pkw in den Großliedltunnel ein, wo das Fahrzeug aus unbekannten Gründen zum Stillstand kam. Die Frau begab sich dann zum Heck des Pkw, in dem noch drei weitere Personen saßen. Einem nachkommenden Lkw-Lenker gelang es nicht mehr auszuweichen.

Der aus Bosnien stammende 35-jährige Kraftfahrer dürfte das angehaltene Fahrzeug nicht sofort erkannt haben. Er versuchte, mit seinem Sattelzugfahrzeug nach links auszuweichen. Im Zuge dessen erfasste er mit seinem Lkw die 26-Jährige, die dabei tödliche Verletzungen erlitt. Dann prallte er mit der rechten Fahrzeugseite gegen das Heck des Pkw, der ca. 60 Meter weit nach vorne geschleudert wurde. Dabei erlitt eine im Fahrzeug links hinten sitzende 79-jährige Frau tödliche Verletzungen.

14-Jähriger mit Rettungshubschrauber in Klinik geflogen

Ein auf dem Beifahrersitz befindlicher 91-jähriger Mann und ein 14-jähriger Schüler wurden von Ersthelfern aus dem Wagen geborgen. Der 91-Jährige wurde nach notärztlicher Erstversorgung in das LKH Wolfsberg gebracht, wo er seinen schweren Verletzungen erlag. Der 14-Jährige wurde mit schweren Verletzungen vom Rettungshubschrauber "C 11" in das Klinikum Klagenfurt/WS geflogen. Der Lenker des Sattelkraftfahrzeuges wurde bei dem Unfall nicht verletzt. Ein bei ihm vorgenommener Alkotest verlief negativ.

(APA)