Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Platzierungen

Uni-Ranking: In sieben Fächern unter Top 100

Archivbild.
Archivbild.(c) Die Presse (Clemens Fabry)
  • Drucken

Österreichs Unis stellten sich internationalem Vergleich.

Wien. Es wurden für Österreichs Universitäten bereits deutlich weniger erfreuliche Ranglisten veröffentlicht als das aktuelle „Times Higher Education“-Fächerranking. In sieben der elf beurteilten Fächergruppen haben es österreichische Universitäten in die Top 100 geschafft.

Sechs Top-Platzierungen gehen auf das Konto der Uni Wien. Konkret belegt diese Platz 34 im Fachbereich Geistes- und Kulturwissenschaften, Platz 71 in Sozialwissenschaften, 74 in Psychologie, 85 in Rechtswissenschaften, 87 in Wirtschaftswissenschaften und 91 in Life Science. Unter den besten 200 findet sie sich außerdem in Physik und in den Bildungswissenschaften.

Abseits der Uni Wien landet nur noch die Technische Universität Wien in den Computerwissenschaften in den Top 100 (Rang 80). Die Medizinische Universität Wien, im Vorjahr mit Rang 98 gerade noch unter den besten 100, ist diesmal auf den Rängen 101 bis 125 gelistet. Unter den Top 200 finden sich außerdem die Uni Graz (Geistes- und Kulturwissenschaften sowie Bildungswissenschaften), die Uni Innsbruck (Wirtschaftswissenschaften und Physik) und die Uni Klagenfurt (Sozialwissenschaften und Computerwissenschaften). In den Computerwissenschaften sind auch die TU Graz und die Uni Linz unter den besten 200 Unis gereiht.

 

Stanford ist beste Uni

Die Top Ten der elf Fächergruppen gehen jeweils mit wenigen Ausnahmen an britische und US-Elite-Unis. Die Stanford University (USA) führt dabei fünf der Ranglisten an. Die ETH Zürich landet wie im Vorjahr dreimal unter den besten zehn. Für das „Times Higher Education“-Ranking werden die Unis in 13 Indikatoren aus den Bereichen Lernumgebung, Forschung, Zitierungen, Internationalität und Einwerbung von Drittmitteln aus der Wirtschaft bewertet. (APA)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 30.10.2020)