Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Plattform

Online-Kurs für Krebspatienten

Ein Mediziner und ein Patientenanwalt bieten auf selpers.com kostenlos Hilfestellungen für Erkrankte: Etwa Informationen zu Arztgesprächen und Behandlung.

Wien. Ein neuer Online-Kurs soll Krebspatienten – zusätzlich zu den Arztgesprächen – dabei unterstützen, die für sie bestmögliche Therapie zu erhalten.

Auf der Plattform selpers.com geben der Krebsspezialist und Telemedizin-Experte Alexander Gaiger und Patientenanwalt Gerald Bachinger kostenlos Hilfestellungen zu wichtigen Fragen von der Diagnose bis zur Nachsorge. Es geht um Informationen für Betroffene, aber auch darum, dass diese ihrem Arzt ausreichend Auskunft über ihren Zustand geben können.

„Die Arzt-Patienten-Situation ist oft schwierig“, sagte Selpers-Geschäftsführerin Iris Herscovici am Donnerstag bei einer Online-Pressekonferenz. Studien zeigen, dass 40 bis 80 Prozent der Inhalte, die mit einem Arzt besprochen wurden, sofort wieder vergessen werden. Oft würden vom Gesundheitspersonal Fachbegriffe verwendet, anderseits würden manchmal Ärzte zu wenig Informationen von ihren Patienten bekommen, erläuterte Herscovici. „Wir ermutigen Patienten, sich im Vorfeld Fragen zu überlegen.“

Dazu werden auf selpers.com etwa Fragen- und Checklisten zum Download angeboten. Das insgesamt 90-minütige Onlineprogramm wurde für die Handynutzung optimiert. Bachinger liefert darin etwa Informationen über das Mitspracherecht der Patienten.

 

„Therapeutische Partnerschaft“

Es gehe um das Bewältigen der Krankheit auf Augenhöhe zwischen Patient und Arzt, betonte Bachinger eine „therapeutische Partnerschaft“. Er forderte trotz der Krise die onkologische Versorgung aufrechtzuerhalten.

Auch eine neue App soll Krebspatienten den Alltag erleichtern, erläuterte Gaiger: Nach einer Studie beginne die Ausrollung von „Smart@Home“. Rund um die Uhr kann man so mit einem Betreuungsteam verbunden werden und etwa Symptome schildern. (APA)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 30.10.2020)