Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Zoologie

Fledermaus als Reservoir für Viren und Wissen

Diese historische Zeichnung der Fledermaus Emballonura madagascariensis wurde von Theodor Franz Zimmermann angefertigt. Das Tier wurde 1858 von der Naturforscherin Ida Pfeiffer in Madagaskar gesammelt und an das Naturaliencabinet nach Wien gesandt.
Diese historische Zeichnung der Fledermaus Emballonura madagascariensis wurde von Theodor Franz Zimmermann angefertigt. Das Tier wurde 1858 von der Naturforscherin Ida Pfeiffer in Madagaskar gesammelt und an das Naturaliencabinet nach Wien gesandt.(c) NHM Wien
  • Drucken
  • Kommentieren

20.000 Fledermaus-Exemplare aus Museen werden digitalisiert, um virologische Forschung zum Coronavirus zu erleichtern. Zudem vermessen Forschende in Wien Fledermausbecken, um Geburtskomplikationen besser zu verstehen.

Obwohl seit Monaten intensiv an allem geforscht wird, was mit dem neuen Coronavirus zu tun hat, ist die genaue Herkunft von Sars-CoV-2 noch nicht geklärt: Ein tierischer Ursprung gilt als wahrscheinlich, als Hauptkandidat stehen Fledermäuse im Fokus.

Diese Gruppe der Säugetiere, die nach den Nagetieren die zweitmeisten Arten umfasst, sind ein Reservoir für Viren aller Art. Bisher gibt es über 200 neue Coronaviren, die in Fledermäusen gefunden wurden, und etwa 35 Prozent des Erbguts, das in Fledermäusen aus Viren stammt, lassen sich einem Coronavirus zuordnen.