Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Biologie

Wie Fledermäuse die Zukunft vorhersagen

Kleine Bartfledermaus (Myotis mystacinus), ueberwinternde Bartfledermaus in einem Keller, Belgien, Ostflandern, Fort van
(c) imago images/blickwinkel (W. Pattyn via www.imago-images.d)
  • Drucken

Bei der Jagd berechnen Fledermäuse offenbar, wo ihre fliegende Beute demnächst sein wird.

Als ursprüngliche Wirte für Sars-CoV-2 sind die Fledermäuse derzeit vermehrt im Gerede, etwa weil sie – obwohl oder gerade weil sie so soziale Tiere sind – Social Distancing betreiben, wenn andere Mitglieder ihrer Gruppe offenbar krank sind. Zeitlos faszinierend ist, dass Fledermäuse sich so ganz anders im Raum orientieren als wir. Wir orten und erkennen Objekte, weil diese Licht reflektieren; die Fledermäuse erkennen Objekte, weil diese (von den Fledermäusen selbst ausgesandten) Schall reflektieren. Echolokation nennt man das. Sie hat Nachteile – etwa dass Schall im Gegensatz zu Licht auf ein Medium (z. B. Luft) angewiesen ist und daher auch nicht so weit reicht –, aber auch Vorteile: Da Schall viel langsamer ist als Licht, kann man aus der Zeit, die zwischen dem Aussenden des Schalls und dem Eintreffen des Echos verstreicht, gut auf die Entfernung des Objekts schließen. Die Sache wird dadurch kompliziert, dass die Tiere sich selbst bewegen und viele für sie interessante Objekte – vor allem Insekten, die sie fressen wollen – sich auch bewegen. Wie bewältigen die Fledermäuse diese komplizierte Situation?

Neurowissenschafter um Cynthia Moss (John Hopkins University) berichten in Pnas (2. 11.) über ihre Experimente mit trainierten Fledermäusen Versuchsanordnungen, die man mit Recht Echokammern nennen kann. Aus dem Vergleich der Experimente mit mathematischen Modellen lässt sich schließen, dass die Fledermäuse ständig (natürlich nicht bewusst) berechnen, wo das begehrte Objekt in naher Zukunft sein wird. Dabei stört es sie nicht einmal, wenn dieses kurzzeitig von anderen Objekten wie Bäumen abgeschirmt wird. So kann man ohne viel Übertreibung sagen – und die Forscher formulieren es in ihrer Aussendung auch so: Fledermäuse sagen die Zukunft voraus.