Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Serie: Natur-Talente

Klimakrise in der Kunst: "Vielleicht muss ein Werk schockieren"

Ursprünglich war die Ausstellung als virtuell begehbares Gesamtwerk angedacht.
Ursprünglich war die Ausstellung als virtuell begehbares Gesamtwerk angedacht.(c) Georg Mayer
  • Drucken
  • Kommentieren

Martina Menegon bringt Klimasorgen und Zukunftsängste auf die Leinwand. Und spricht dabei nicht nur die ökologische und soziale Krise an.

Dicht aneinander gepresst drängen sich Menschen auf den letzten verbliebenen Metern Erde. Sie tummeln sich im Wasser, sie liegen auf Steinen, sie klettern auf die Klippen und versuchen, auf dem höchsten Stellen einen Platz zu ergattern. Einige von ihnen stürzen in die Tiefe. Es sind apokalyptische Szenen, die Martina Menegon in ihrer Ausstellung „when you are close to me I shiver“ ("Wenn du mir nahe bist, zittere ich") da geschaffen hat. Und sie erinnern an eine Szene aus der Naturdokumentation „Our Planet“ von Tierfilmer David Attenborough. Dort sind es Walrosse, die sich auf einer Sandbank um jeden Zentimeter Land streiten. Aber statt auf Eis liegen sie auf Sandbänken, denn die Eisplatten schmelzen und nehmen den Tieren so ihren ursprünglichen Rastplatz.