Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Salafismus

Wo der Täter radikalisiert wurde: Berüchtigte Ottakringer Moschee

Nach der Terrorattacke in Wien läuft die Aufarbeitung.
Nach der Terrorattacke in Wien läuft die Aufarbeitung.AFP/ALEX HALADA
  • Drucken
  • Kommentieren

Das Gebetshaus, in dem der Attentäter von Wien verkehrte, war ein Treffpunkt von Islamisten – von Imam Abu Muhammad bis zum verurteilten IS-Terroristen Lorenz K.

Wien. Ottakring dürfte bei der Radikalisierung des Attentäters von Wien eine gewisse Rolle gespielt haben. Denn hier, in einem unscheinbaren Eckhaus in der Hasnerstraße, findet sich die kleine Melit-Ibrahim-Moschee, in der er verkehrte. Wobei Moschee eigentlich nicht der korrekte Begriff ist – es ist ein Gebetsraum, der von außen nicht als solcher zu erkennen ist und der auch nicht an die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGÖ) angedockt ist.