Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Interview

Doskozil: "Diese Moschee müsste längst zugesperrt sein"

Hans Peter Doskozil.
Clemens Fabry
  • Drucken
  • Kommentieren

Kanzler und Innenminister müssten die politische Verantwortung für den Terroranschlag in Wien übernehmen, findet Landeshauptmann Hans Peter Doskozil. Warum er für eine Fusion der Nachrichtendienste plädiert und für eine Sicherungshaft auch die Verfassung ändern würde: ein Gespräch.

Die Presse: Wie haben Sie vom Terror in Wien erfahren?

Hans Peter Doskozil: Meine Schwester, die in Wien lebt, hat mich darauf aufmerksam gemacht. Und natürlich informiert man sich dann.

Was ist Ihnen im ersten Moment durch den Kopf gegangen?

Auch ich habe Videos zugeschickt bekommen. Meine ersten Gedanken waren: Was, wenn ich noch Streifenpolizist in Wien wäre? Wie geht es den Einsatzkräften vor Ort? Mein Bruder ist Polizist im Sechsten. Den habe ich sofort angerufen und gefragt, ob er Dienst hat.

Der Verfassungsschutz (BVT) wurde von den slowakischen Kollegen gewarnt, nachdem sich der spätere Attentäter im Sommer Munition in der Slowakei beschaffen wollte. Sie waren einst Beamter im Innenministerium: Was ist da schief gelaufen?