Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Leitartikel

Erschüttert unerschütterlich am Ende einer Horror-Woche

ANSCHLAG IN WIEN: PASSANTEN GEDENKEN DEN OPFERN AM TATORT IN DER WIENER INNENSTADT
ANSCHLAG IN WIEN: PASSANTEN GEDENKEN DEN OPFERN AM TATORT IN DER WIENER INNENSTADTAPA/HELMUT FOHRINGER
  • Drucken
  • Kommentieren

Sich wehren, zu Grundwerten stehen und die Zuversicht bewahren steht nicht im Gegensatz zu Trauer, Wut und persönlicher Verzweiflung.

Eine Woche geht zu Ende, die den Atem raubt. Auch weil die Ereignisse ein Durchatmen bis heute nicht zugelassen haben. So hält das Land immer noch die Luft an nach der Verhängung eines neuerlichen Lockdowns, der sich wegen der Covid-19-Rekordzahlen wohl noch verschärfen und über die Wintermonate ziehen wird. Nach dem Anschlag auf die Wiener City, der nach Monaten der Pandemie den letzten Rest an Sicherheitsgefühl in einer einzigen grauenhaften Nacht kollabieren ließ. Und in dieses kollektive Trauma hinein entwickelt sich eine Hängepartie bei der US-Wahl, die uns (unabhängig davon, wen wir uns als Sieger wünschen) schmerzhaft wie eindringlich daran erinnert, dass außer Streit geglaubte, gesetzlich fest verankerte demokratische Grundregeln für zu viele Menschen in der westlichen Hemisphäre offen zur Dispositionen stehen.