Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Serie

Gastronomie für zu Hause: Gansl to go

Simonis
  • Drucken

Wer nicht selbst kochen will, bestellt ein fertiges Gansl. Immer mehr Restaurants haben auf das Gansl to go umgestellt.

Am Anfang waren es vor allem Restaurants großer Hotels, die, noch bevor von einem zweiten Lockdown die Rede war, ein Gansl to go ins Angebot aufgenommen haben. Immerhin waren schon davor viele Gäste eher zurückhaltend und blieben lieber zu Hause. Mittlerweile haben auch viele andere Restaurants auf das Gansl zum Abholen oder gar mit Lieferservice umgestellt. Ein Überblick der Wiener Anbieter, ohne Anspruch auf Vollständigkeit (es werden laufend mehr).

Während Stefanie Herkner (siehe rechts) kein Gansl liefert, ist das in dem Lokal, das einst ihr Vater betrieben hat und längst von der Grazer Familie Pichlmaier übernommen wurde, anders. Pichlmaiers zum Herkner in Hernals hat deshalb ein „Herkner at home“-Service eingerichtet. Von 11. bis 15. November wird auch das Gansl-Menü zum Abholen angeboten. Wer mindestens einen Tag vorher bestellt, kann dann ein Menü mit Gansleberparfait, Gansleinmachsuppe, Martinigansl und Buchteln als Dessert (48 Euro) abholen (17., Dornbacher Straße 123, ✆ 01/480 12 28, Abholzeiten 12 bis 19 Uhr, www.zumherkner.at).

Auch Toni Mörwald hat das Kochen nicht eingestellt, sondern bietet „Mörwald à la carte to go“ in Feuersbrunn und in Wien an. Wer am Vortag bis 18 Uhr bestellt, kann sich die Speisen im Restaurant Zur Traube oder im Wiener Kochamt in der Ferstel-Passage abholen. In beiden Lokalen wird auch eine Wagramer Wiesengans mit Erdäpfelknödeln, Rotkraut und Honig-Veltliner-Apfel um 24 Euro angeboten (Infos und Speisekarten: www.moerwald.at).

Im Bristol wird noch bis 26. November eine Martinigans zum Mitnehmen angeboten. Gegen Bestellung am Vortag kann das Gansl mittags und abends abgeholt werden. Die gebratene Weidegans mit Weichselrotkraut, Erdäpfelknödeln, glacierten Maroni und Preiselbeerapfel kommt hier auf 34 Euro. Und auch die amerikanische Variante, also ein Truthahn mit Süßkartoffeln, Kohlsprossen und Cranberry-Jus (mit Vorspeise und Dessert 46 Euro) wird angeboten (1., Kärntner Ring 1, hotel.bristol@luxurycollection.com, ✆ 01/515 160).

Marco Simonis liefert noch bis 14. November ein Gansl-Menü, das zu Hause noch finalisiert wird (4 Gänge 69 Euro; 1., Dominikanerbastei 10, ✆ 0676/965 27 25, www.marcosimonis.com). ⫻

diepresse.com/essen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.11.2020)