Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Motorrad-WM

Premierensieg ebnet Weg zum WM-Titel

Motorrad-Zwillinge in Schräglage für Suzuki: Joan Mir vor Alex Rins.
Motorrad-Zwillinge in Schräglage für Suzuki: Joan Mir vor Alex Rins.REUTERS
  • Drucken

Joan Mir und Alex Rins führen Suzuki in Valencia zum ersten Doppel-Coup seit 1982, für Mir öffnet sich damit die große Chance auf die Krone in der Königsklasse. Valentino Rossi enttäuscht – und erwartet ein Familienduell.

Valencia. Heimsiege sind immer von Bedeutung, im Doppelpack bleiben sie jedoch noch länger in Erinnerung. Die beiden Suzuki-Piloten Joan Mir und Alex Rins rasten beim Moto-GP-Event in Valencia zum ersten Doppelerfolg für die japanische Marke seit 1982. WM-Leader Mir feierte dabei seinen ersten Sieg in der Königsklasse und baute damit die Führung in der Gesamtwertung aus, da sein erster Verfolger Fabio Quartararo (Yamaha) früh ausschied.

Mir hat bei noch zwei ausstehenden Rennen jetzt 37 Zähler Vorsprung auf die punktgleichen Quartararo und Rins. „Dieser Sieg hat mir gefehlt. Ich denke, er ist im perfekten Moment gekommen“, freute sich der 23-Jährige über den wohl vorentscheidenden Coup. KTM-Pilot Pol Espargaró komplettierte das rein spanische Podest. Im zwölften Rennen der verkürzten Coronasaison ist er der bereits neunte Name in der Siegerliste.

Espargaró gelang sein vierter Podestplatz der Saison, in der Gesamtwertung liegt er vor dem nächsten Grand Prix kommendes Wochenende erneut in Valencia an der siebenten Stelle. „Es war hart. Ich glaube, wir haben die perfekte Reifenwahl getroffen. Wir haben gepokert, aber ich habe auf der Bremse nicht genug Zeit aufgeholt, um den Nachteil in den Kurven aufzuholen.“ Mit Miguel Oliveira kam ein weiterer Pilot auf dem oberösterreichischen Fabrikat ins Spitzenfeld, er wurde Fünfter.

Altmeister Valentino Rossi ging hingegen erneut leer aus. Der Italiener, der die beiden Wochenenden in Aragonien wegen eines positiven Coronatests verpasst hatte, musste mit einem technischen Defekt aufgeben.

Luca Marini, der Halbbruder

Hinter den Kulissen aber bleibt Rossi das große Thema. Denn ab nächster Saison, die mit dem Deutschland-Rennen auf dem Sachsenring (20. Juni 2021) anheben und insgesamt 20 Stationen umfassen soll, ist er nicht mehr der einzige Rossi, der in der Moto GP am Gashebel zieht.

Dann kommen nämlich Familienduelle auf ihn zu. Luca Marini, Halbbruder des neunmaligen Weltmeisters, steigt in die Königsklasse Moto GP auf. Der 23-Jährige geht mit einer Ducati für das Avintia-Team an den Start. „Jetzt muss ich mich auf den Rest der Saison konzentrieren, weil ich als Weltmeister aufsteigen möchte“, sagte Marini, der in Valencia nur Achter wurde, aber WM-Dritter in der Moto 2 blieb. Marini und Rossi, 41, haben dieselbe Mutter, jedoch verschiedene Väter. Rossi ist seit Gründung der Moto GP in der Serie dabei und wechselt im kommenden Jahr vom Yamaha-Werksteam zum Kundenteam Petron.

In der Moto 3 fuhr der oberösterreichische KTM-Pilot Maximilian Kofler auf Rang 21. Es siegte der Spanier Raúl Fernández auf KTM. (red)