Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Deutschland

Konservative öffnen sich der Debatte um Frauenquoten in DAX-Vorständen

Markus Söder: „Ich bin für die Frauenquote.“
Markus Söder: „Ich bin für die Frauenquote.“(c) imago images/Bayerische Staatskanzlei (Bayerische Staatskanzlei via www.imago-images.de)
  • Drucken
  • Kommentieren

CSU-Chef Markus Söder spricht sich für eine Frauenquote in DAX-Vorständen aus. Bosse sind dort fast nur Männer.

Wer hätte das gedacht? Der konservative bayrische Ministerpräsident, Markus Söder (CSU), spricht sich für eine Frauenquote in Vorständen von DAX-Konzernen aus. Nur auf zehn Prozent der Chefsessel in den 188 größten börsenotierten deutschen Unternehmen sitzt eine Frau. Bei den Aufsichtsratsposten ist es immerhin fast ein Drittel, dank angeordneter Quoten. Solche Gesetze gibt es in zehn europäischen Ländern, darunter Frankreich, Italien und auch Österreich.

„Ich bin für die Frauenquote“, sagte Söder, der als deutscher Kanzlerkandidat gehandelt wird. „Ich bin übrigens auch dafür – das sage ich hier sehr deutlich –, dass wir bei den Gesetzen, die jetzt in Berlin gemacht werden mit Vorständen, dass wir uns da noch einmal einen Ruck geben und das auch vernünftig umsetzen müssen.“ Das Argument, man könne „nicht vorschreiben, ob in einem DAX-Vorstand eine Frau ist“, überzeuge ihn nicht, so der CSU-Chef bei einer Online-Veranstaltung der „Zeit“. „Es gibt hoch qualifizierte Männer und Frauen in unserem Land und genauso viele Frauen wie Männer, die diese Jobs locker machen können. Das überzeugt mich nicht. Ich denke, wir müssen ein Signal setzen, weil es auch eine Vorbildfunktion für die vielen jungen Frauen in unserem Land hat.“