BZÖ für regionale Volksabstimmungen über Minarette

BZÖ für regionale Volksabstimmungen über Minarette
BZÖ für regionale Volksabstimmungen über Minarette(c) Presse (Michaela Bruckberger)
  • Drucken

"Man sollte dort die Menschen befragen, wo ein Minarett gebaut werden soll. Das wäre gescheit, demokratisch und liberal", meint BZÖ-Chef Bucher.

Das BZÖ hat sich in der Diskussion über den Bau von Moscheen und Minaretten für regionale Volksbefragungen ausgesprochen. "Man sollte dort die Menschen befragen, wo ein Minarett gebaut werden soll. Das wäre gescheit, demokratisch und liberal", erklärte Parteichef Josef Bucher in einer Pressekonferenz am Dienstag. Generell seien die Orangen laut Parteiprogramm gegen den Bau von Moscheen und Minaretten.

Regionale Fragen sollten "vor Ort" entschieden werden, so Bucher. Es wäre beispielsweise auch nicht sinnvoll, Wiener über die Aufstellung zweisprachiger Ortstafeln in Kärnten abstimmen zu lassen, führte er an.

(APA)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Leitartikel

Religionskritik mit dem Vorschlaghammer

Eine skeptische Auseinandersetzung mit dem Islam muss gestattet sein, vor allem mit vorsintflutlichen Koran-Auslegungen. Wahlkampfrufe nach diversen Verboten bringen aber nicht weiter.
Fekter bdquoToleranz absolutes Nogo
Religion

Fekter: „Toleranz ist absolutes No-go im Islam“

Die Innenministerin warnt vor türkischer Dominanz in der islamischen Glaubensgemeinschaft. In Österreich sei es wichtig, so Fekter weiter, die gemäßigten Gruppen zu stärken.
Hinterhofmuslime Neue Moscheen
Religion

Die Hinterhofmuslime: Neue Moscheen?

Sie haben Jahrzehnte lang in Kellern, Erdgeschoßen und Wohnhäusern gebetet. Nun wollen viele Muslime neue Moscheen oder eine bessere Ausstattung. Ein Besuch im Keller.
Jung muslimisch oesterreichisch
Religion

Jung, muslimisch, österreichisch

Der Wahlkampf in Wien heizt den Streit um Islam und Moscheen an. Doch die immer breitere Mitte – und vielleicht auch die Zukunft – besetzen andere: junge Muslime, die sich selbstbewusst für die Symbiose von "religiös" und "österreichisch" entschieden haben.
Tuerken oesterreich nicht fuenfte
Religion

Türken in Österreich nicht "fünfte Kolonne"

Innenministerin Fekter befürchtet eine türkische Dominanz in der islamischen Glaubensgemeinschaft. Man sei nicht der verlängerte Arm der Türkei, erwidert Omar Al-Rawi, Vorsitzender der Wahlkommission.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.