Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Was im Sinne der Logik als richtig erschien, war in der täglichen Kommunikation undenkbar.
Premium
Spectrum

Sehr geehrte Herrin!

Ich werde als „Frau“ angesprochen – und fast ebenso häufig ist meine Antwort an einen „Herrn“ adressiert. Aber bin ich nicht ebenso eine Dame wie meine Gesprächspartner Herren sind? Eine linguistische Entdeckungsreise.

Hallo Frau Schrattenecker . . .“, flirrte es mir zum wiederholten Mal an diesem Morgen vom Monitor entgegen. Warum nur empfand ich diese Anrede heute als etwas unhöflich? Einige Antwort-E-Mails mit dem beginnenden Wortlaut „Sehr geehrter Herr . . .“ später, schlug schließlich in mein Denken ein, was allgemein als Geistesblitz bezeichnet wird: Elfmal wurde ich schon als „Frau“ angesprochen und fast ebenso häufig war meine Antwort an einen „Herrn“ adressiert gewesen. Aber, war ich nicht ebenso eine Dame wie meine Gesprächspartner Herren waren? Und warum entstand diese Diskrepanz in der Anrede im Plural eigentlich nicht? „Sehr geehrte Damen und Herren . . .“ heißt es bekanntermaßen und ganz selbstverständlich im deutschen Wortgebrauch.