Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Die sozialdemokratischen Erfolge haben aus Proletariern Kleinbürger gemacht; und die haben nun einiges zu verlieren.
Spectrum

Warum wir von der Sozialdemokratie enttäuscht sein müssen

Ob Globalisierung, Ökologie- oder Frauenbewegung: Die SPÖ reagierte allzu oft zu spät auf gesellschaftlichen Wandel. Die alten Männer und die Partei: Bilanz eines Insiders.

Ralf Dahrendorfs Diagnose vom „Ende des sozialdemokratischen Zeitalters“, 1983 gestellt, hat viel für sich. Die Sozialdemokratie hat in Europa – jedenfalls im demokratischen Europa – die gesellschaftliche Richtung vorgegeben. Sie hat entscheidend dazu beigetragen, dass die pluralistische, die liberale Demokratie sich in jeder nur denkbaren Hinsicht der „Volksdemokratie“ des eben nicht demokratischen Sozialismus überlegen zeigte. Die Menschen – alte und junge, Arbeiter und Studierende, Frauen und Männer: Wenn sie die dafür erforderliche Freiheit hatten, zogen sie in den Jahrzehnten nach 1945 von Ost nach West – und nicht von West nach Ost. Der Eiserne Vorhang war nicht dazu da, „Agenten des Imperialismus“ abzuwehren. Er sollte die Massenflucht in die westlichen Demokratien verhindern. Dieses eindeutige Urteil der Geschichte war auch ein Verdienst der Sozialdemokratie.