Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Spectrum

Ein Funken Gewissen

Eindringlich schildert Hubert Mingarelli den inneren Kampf dreier deutscher Soldaten.

Stefan Ruzowitzkys Film „Das radikal Böse“ aus dem Jahr 2013 ging anhand von Briefen, die Soldaten von der Front nach Hause geschickt hatten, der Frage nach, wie junge, unbescholtene Männer auf einmal zu kaltblütigen Massenmördern hatten werden können, Menschen wie räudige, tollwütige Hunde erschossen, selbst Kinder, und sich – als Rechtfertigung, zur Überwindung der Traumata – dafür eigens Erklärungen zurechtlegten. An diesen Film, an diese Rechtfertigungen fühlt man sich alsbald erinnert bei der Lektüre von Hubert Mingarellis kurzem Roman „Ein Wintermahl“. So beschreibt der Ich-Erzähler etwa eindringlich seinen Hass auf die Mütter der von Soldaten Getöteten, die im Moment der Erschießungen nicht anwesend sind, um sie zu beschützen.