Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Was Kinder am Smartphone sehen, liegt nicht nur in der Verantwortung der sozialen Medien.
Soziale Netzwerke

„Medienkompetenz geht alle an“: Kinder vor Terrorvideos schützen

Die sozialen Medien haben nach dem Terroranschlag in Wien versagt. Sie sind nicht allein verantwortlich, mahnt Cyberkriminologe Thomas-Gabriel Rüdiger.

Es waren verstörende Bilder, die sich binnen kürzester Zeit am 2. November aus der Bundeshauptstadt in den sozialen Netzwerken verbreitet haben. Man muss nicht direkt dabei gewesen sein, um die Bilder nicht mehr vergessen zu können. Und einmal mehr stehen Facebook, Twitter und Co. in der Kritik und müssen sich der berechtigten Frage stellen: Wie konnten sich erneut diese Videos und Bilder scheinbar unkontrolliert verbreiten? Sind die Plattformen mehr Fluch als Segen?