Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Bücher

Reise in fantastische Welten

Im Lieblingsbuch schmökern und über die vielen Geschichten staunen.
Im Lieblingsbuch schmökern und über die vielen Geschichten staunen.(c) Pixabay
  • Drucken

Noch den ganzen November findet das Lesofantenfest im Internet statt. Wir haben ein paar Buchtipps für euch.

Junge Leseratten und Bücherwürmer müssen trotz Corona nicht auf das jährlich stattfindende Lesofantenfest der Büchereien Wien verzichten. Die Veranstaltung findet online statt und kommt somit zu euch nach Hause. Lesungen, Konzerte und Theateraufführungen gibt es den ganzen November auf YouTube und dem Instagram-Kanal. Für diejenigen, die Lust auf neuen Lesestoff haben, gibt es nun einige Tipps:
Wer von euch hat schon einmal den Namen Albert Einstein gehört? Seine Forschungen über Raum und Zeit sind auf der ganzen Welt bekannt. Der Autor und Illustrator Torben Kuhlmann hat sich in seinem neuesten Kinderbuch „Einstein“ (Nord-Süd-Verlag, ab sechs) mit dem berühmten Physiker und Nobelpreisträger beschäftigt. Aber beginnen wir von vorne.

Denn im Buch dreht sich alles um eine neugierige Maus, die leider das große Käsefest versäumt hat. Aber ist ein verpasster Moment wirklich für immer verloren? Kann man die Zeit zurückdrehen? Mit viel Erfindungsgeist und der Hilfe von Einsteins Theorien baut sich die Maus eine fantastische Maschine und begibt sich auf eine spannende Reise.

In „Viele Grüße aus dem Algenwäldchen“ (Moritz-Verlag, ab sieben) geht es um den schlecht gelaunten Seeotter Puck. Noch immer hat er keine Antwort auf die zahlreichen Briefe, die er in alle Welt verschickt hat. Da taucht plötzlich die höchst verdächtige Meeresschildkröte Hannes auf. Und dann geht auch noch das Gerücht um, dass sich ein Räuber namens Schurkenhannes in der Nähe herumtreibt. Puck ist alarmiert und beginnt mit den Ermittlungen. Megumi Iwasa (Text) und Jörg Mühle (Illustration) zeigen, wie schnell jemand, der nicht so ist wie alle anderen, in Verdacht geraten kann.

Das Gedicht „Ein Riese warf einen Stein“ schrieb Josef Guggenmos bereits vor vielen Jahren. Es geht darin um spielende Kinder. Plötzlich wirft ein Bub einen Stein, mitten in den Ameisenhaufen. Für die Ameisen ist es ein großes Unglück: „Gänge und Zimmer stürzten ein“. Aber sie bringen alles schnell wieder in Ordnung. Denn Ameisen können das. Im gleichnamigen Kinderbuch (Beltz & Gelberg, ab vier), gezeichnet von Sabine Kranz, werden die Ameisen groß, sympathisch und mit Kulleraugen dargestellt. Sie transportieren Blätter und noch vieles mehr, außerdem sind sie sehr nützlich. Begegnen wir ihnen mit Respekt.

(c) Stadt Wien

Wusstest du schon, dass...

. . . die Büchereien geöffnet sind? Du kannst dort Bücher ausleihen und zurückgeben, allerdings nicht vor Ort lesen. Veranstaltungen finden zurzeit auch keine statt. Wichtig sind der Ein-Meter-Mindestabstand und ein Mund-Nasen-Schutz. Link: buechereien.wien.gv.at

Mehr Nachrichten

... findet ihr in der „Presse“-„Kinderzeitung“ (DiePresse.com/kinderzeitung). Sie erscheint jeden Samstag und kostet im Abo 6,90 €/Monat für „Presse“-Abonnenten (sonst 8,90 €/ Monat). Bestellung: telefonisch unter 01/514 14-70 oder per E-Mail an aboservice@diepresse.com.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.11.2020)