Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Graffiti-Kunst

Sind die Sprayer nun Schurken oder Stars?

Europas „König der Sprayer“ ist enttarnt. Das feiert Roms Bürgermeisterin, als sei ein Mafiaboss ins Netz gegangen. Was aber unterscheidet den „Vandalen“ Geco vom Street-Art-Superstar Banksy? Über fruchtbare Missverständnisse.

„Geco verleiht euch Flügel“: ein banaler Spruch, abgekupfert von der Red-Bull-Werbung. Aber wenn er sich da in riesigen Lettern über 50 Meter ausbreitet, ganz oben an der trostlosen Seitenfront einer Markthalle in Rom – das hat schon was. Geco heißt der Gecko auf Italienisch, und so wie das Schuppenkriechtier kletterte der akrobatische „König der Sprayer“ mit seinem Seil in unerreichbar geglaubte urbane Höhen, auf Mauern, Fassaden und Wassertürme, um seinen Nom de guerre weithin sichtbar anzubringen. In minutiös geplanten nächtlichen Aktionen und in aller Eile, um nicht erwischt zu werden.