Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
1. Platz:

Haarverlängerungen made in Austria

Das Great Length-Team (v.l.): Robert Lafer, Geschäftsführerin Anita Lafer und Silvia Lafer.(c) Great Lengths
  • Drucken

Great Lengths in St. Stefan im Rosental ist Profi für Extensions.

Das italienische Unternehmen Great Lengths ist Weltmarktführer im Bereich Echthaarverlängerung und -verdichtung mit 45 Vertriebsbüros in 53 Ländern. In St. Stefan im Rosental ist Great Lengths Productions Austria GmbH angesiedelt – nicht nur Distribution, sondern auch Produktionsstätte. Das Unternehmen erzielte 2019 einen Umsatz von rund sechs Millionen Euro. Anita Lafer ist Geschäftsführerin von Great Lengths im D-A-CH-Raum. „Für 2019 ziehe ich eine positive Bilanz. Wir konnten das gute Marktumfeld im deutschsprachigen Raum nutzen, uns weiterentwickeln und den Umsatz verdoppeln.“

So kommen mittlerweile 80 Prozent der Extensions für die D-A-CH-Region aus der Great-Lengths-Produktionsstätte in St. Stefan im Rosental. „Diese große Nachfrage bedeutet nicht zuletzt auch, dass wir Arbeitsplätze in der Region sichern und ausbauen konnten.“ Allein in der Produktion arbeiten mittlerweile 25 Mitarbeiter. Am österreichischen Standort sind es insgesamt 80.

 

Hohe Qualitätsstandards

Great Lengths Productions Austria GmbH ist der erfolgreichste Distributor. Den Erfolg führt Lafer auf die hohe Qualität bei den Produkten und der Schulung der Mitarbeiter zurück. „2019 gab es einige Neuerungen und Projekte, die mir positiv in Erinnerung geblieben sind – allen voran unser Testimonial-Shooting mit Sylvie Meis. Besondere Highlights sind aber immer auch die Besuche unserer Partner, die bei uns live vor Ort miterleben können, welche Veredelungsprozesse die Rohhaare durchlaufen, damit Qualität entsteht.“

 

Lockdown bremst

Trotz wochenlanger Salonschließungen blickt Anita Lafer optimistisch auf das Geschäftsjahr 2020. „Extensions sind nach wie vor gefragt. Das zeigte sich vor allem in dem Moment, als die Friseure wieder öffnen durften und unsere Telefone nicht mehr aufhörten zu klingeln.“

Die Geschäftsführerin ist begeistert, wie gut in diesem Zusammenhang auch die neuen Produkte angenommen werden. „Seit Mitte des Jahres haben wir unser Portfolio um Salonmöbel, neue Lifestyle-Accessoires der G Collection und verschiedene Fashionfarben erweitert.“ Auch vor Ort hat sich bei Great Lengths einiges getan. Neben einem Hygienekonzept gibt es auch Fieber-Screening. „Außerdem konnten wir unsere Lagerbestände von Tempelhaar aus Indien steigern, damit wir mögliche Engpässe überbrücken können. Lafer ist überzeugt: „Wer zukunftsfähig bleiben möchte, muss Mut beweisen und diesen auch vorleben.“

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.11.2020)