Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Leitartikel

Die Lücken in Europas Kampf gegen den Terrorismus

Gedenken in der Wiener Innenstadt.
Gedenken in der Wiener Innenstadt.APA/HERBERT PFARRHOFER
  • Drucken
  • Kommentieren

Nach den jüngsten islamistischen Morden stellen die Spitzen der Union fest, dass sie jahrelang sinnvolle und beschlussreife Maßnahmen vertrödelt haben.

Wir sind im Krieg: So sprach Frankreichs Präsident, Emmanuel Macron, im März zu Beginn der Pandemie. Damit bezog er sich auf die enormen Anstrengungen und tiefen Einschränkungen, welche nicht nur die französische Gesellschaft über sich ergehen lassen muss, um Covid-19 zu überwinden. Doch angesichts der angespannten Lage, in welche uns die Seuche versetzt und wohl noch bis tief ins neue Jahr versetzen wird, rückt der Umstand in Vergessenheit, dass wir – sprich: die offenen, pluralistischen, säkularen Gesellschaften Europas – uns auch im wörtlichen Sinn im Krieg befinden. Der islamistische Terrorismus mag heute weniger verheerend wüten als 2015 und 2016 in Paris, Brüssel und Nizza. Die jüngsten und leider wohl nicht letzten jihadistischen Morde in Frankreich und in Wien belegen jedoch, dass dieser Krieg noch lange nicht gewonnen ist.