Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Einspruch

Neu anfangen in der Krise – warum nicht mit neuen Wörtern?

Archivbild
Archivbild(c) Getty Images (Pierre Crom)
  • Drucken
  • Kommentieren

Im Lockdown leiden viele an Attachose, aber eine gamainische Freundschaft darf dabei ruhig zerbrechen: Über die Wohltat des Worterfindens.

Als ob mir nicht genug fehlte in diesem einsamen November, schneit mir ein neues Buch über „fehlende Wörter“ ins Home-Office. Glücklicherweise ist der Titel verfehlt, es geht um erfundene Wörter, die dem Autor nur gefehlt haben, bevor er dieses Buch geschrieben hat.

Attachose zum Beispiel. Abgeleitet vom Spitznamen eines Marinesoldaten bezeichnet es den Zustand eines Menschen, der hilflos in seinem eigenbrötlerischen Wesen dümpelt und sich von der Welt vergessen fühlt. In Zeiten der Pandemie könnte wohl manch einer dieses Wort brauchen – es liegt ein sonderbarer Trost darin, die Dinge auf den Begriff gebracht zu haben, auch wenn es sie kein bisschen zum Verschwinden bringt.