Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Filbiografie

Angelina Jolie plant Regieprojekt über britischen Kriegsfotografen

(c) Getty Images (Guillermo Legaria)
  • Drucken

Die Schauspielerin und Regisseurin wird die Filmbiografie über das Leben des für seine Kriegsbilder bekannten britischen Fotojournalisten Don McCullin inszenieren.

Hollywoodstar Angelina Jolie (45) hat ein weiteres Regieprojekt angenommen. Die Schauspielerin und Regisseurin wird die Filmbiografie "Unreasonable Behaviour" über das Leben des für seine Kriegsbilder bekannten britischen Fotojournalisten Don McCullin (85) inszenieren, wie das US-Branchenblatt "Variety" berichtet.

Es sei eine Ehre, sein Leben auf die Leinwand zu bringen, sagte Jolie in einer Mitteilung. Sie schätze seine "einzigartige Kombination von Furchtlosigkeit und Menschlichkeit" und seine Hingabe, die Wahrheit von Kriegen und Mitgefühl für die Opfer abzubilden.

Don McCullin vor einigen seiner Werke im Tate Britain Museum in London.
Don McCullin vor einigen seiner Werke im Tate Britain Museum in London.(c) REUTERS (DYLAN MARTINEZ)

Der gebürtige Londoner McCullin hatte für bedeutende englische Zeitungen fotografiert und war auch Mitarbeiter der internationalen Fotoagentur "Magnum". Er dokumentierte Kriege und Katastrophen, darunter in Vietnam und Kambodscha, Hunger in Biafra und die verheerenden Folgen von Aids in Südafrika.

Film basiert auf Autobiografie

Der Film basiert auf seiner Autobiografie "Unreasonable Behaviour", das Drehbuch liefert Gregory Burke ("Entebbe"). Als Produzent ist der britische Schauspieler Tom Hardy ("Mad Max: Fury Road") mit an Bord.

Oscar-Preisträgerin Jolie ("Durchgeknallt") hat als Regisseurin unter anderem die Filme "In the Land of Blood and Honey" über eine Liebe während des Bosnienkriegs und das Kriegsdrama "Unbroken" inszeniert. 2017 drehte sie "Der weite Weg der Hoffnung" über eine Kindheit unter dem kambodschanischen Regime der Roten Khmer.

(APA/dpa)