Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Mein Samstag

Kniebeugen im Home-Office

Stricken, so habe ich gelesen, ist das neue Brotbacken.

Statt wie in Lockdown I euphorisch Brotteig zu kneten, wird die Freizeit jetzt angeblich mit dem Fabrizieren von Strickwaren verbracht – eine Tätigkeit, aus der auch gleich Weihnachtsgeschenke hervorgehen.

Bei mir, keine Sorge, liebe Verwandtschaft, nicht. Ich habe auch schon das Brotbacken ausgelassen. Nicht nur, weil der Germ und ich auch nach mehrmaligen Annäherungsversuchen keine Freunde geworden sind. Es war auch schlicht nicht genug Zeit. Jetzt sind wir also wieder im parallelen Homeschooling-Home-Office-Modus – wobei sich anders als bei Parallelen im mathematischen Sinn diese zwei Tätigkeiten durchaus vielfach schneiden. Ich möchte jetzt auch gar nicht klagen, das Gymnasium vom Kind hat das wirklich toll organisiert. Aber anstrengend ist es halt schon. Homeschooling hat aber auch sein Positives. Ich habe zum Beispiel zum ersten Mal einige Lehrerinnen und Lehrer (und das eine oder andere Lehrer-Haustier) gesehen, weil ich extrem unauffällig während des Videounterrichts im Hintergrund vorbeigegangen bin. (Das Kind fand das ziemlich peinlich übrigens).

Weiters habe ich auch etwas für meine Bewegung getan, weil das Kind zu seinen via YouTube zugesandten Turneinheiten nur unter der Bedingung bereit war, dass ich auch mitmache. Zwischen dem Warten auf Rückrufe, dem Verfassen von Mails war also noch Zeit für drei Minuten und 44 Sekunden Kniebeugen-Tutorial. Etwas später, als gerade das Nudelwasser am Kochen war, habe ich dem Kind für BE geholfen, ein selbst gebasteltes Relief dank mehrerer (!) mit Seidenpapier überklebter Taschenlampen verschiedenartig in Szene zu setzen. Was wirklich Spaß gemacht hat, auch wenn danach die Nudeln eher nicht al dente, sondern babybreiweich gekocht waren.

Im ersten Lockdown haben wir uns übrigens auch von der großen Ausmistbegeisterung nicht anstecken lassen – das holen wir jetzt nach, indem wir das Kinderzimmer ausräumen und ausmalen. Ist ja so noch nicht anstrengend genug, das aktuelle Homeschoolingleben. In diesem Sinne: Halten Sie gut durch!

E-Mails an: mirjam.marits@diepresse.com