Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Europäische Union

Europas riskante Corona-Wetten

Die Kommission hat bereits Hunderte Millionen Euro an unrefundierbaren Vorschüssen auf Impfstoffe geleistet. Das ist heikel, wie das Fiasko um das Mittel Remdesivir zeigt.

Brüssel. Am 29. Juli wandte sich die EU-Gesundheitskommissarin, Stella Kyriakides, erfreut an die Öffentlichkeit. „In den vergangenen Wochen hat die Kommission unermüdlich mit Gilead daran gearbeitet, ein Abkommen zu schließen, um sicherzustellen, dass Vorrat für die erste genehmigte Therapie gegen Covid-19 an die EU geliefert wird.“ Remdesivir heißt das Zaubermittel, und Kyriakides rühmte den Umstand, dass der Vertrag mit dem US-Pharmakonzern Gilead nur einen Monat nach behördlicher Zulassung geschlossen werden konnte. Das ließ sich die Kommission auch etwas kosten: 63 Millionen Euro machte sie für genug Remdesivir-Dosen frei, um 30.000 Patienten zu behandeln.