Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Mehr Küche für Weniger Geld

Unter 20 Euro: Hamu

Hatice und Mustafa Kadagal.
Hatice und Mustafa Kadagal.
  • Drucken

Mit dem Hamu hat ein türkisch-griechischer Imbiss eröffnet, der auf Nachhaltigkeit achtet, ebenso wie darauf, woher das Fleisch für den Döner Kebab kommt.

Dass es in Wien zu wenig Kebab-Stände gibt, wäre nicht das Problem. Viel mehr gibt es zu viele, die eher auf den Preis, als auf die Qualität schauen. Was schade ist. Anderswo (etwa in Berlin) hat sich das längst gewandelt, dort stellt man sich für einen guten Döner Kebab gern an.
Eine Leserin hat mich auf ein neues kleines Imbiss-Lokal im vierten Wiener Bezirk aufmerksam gemacht, das dafür durchaus Potenzial hat.

Hatice und Mustafa Kadagal haben mit dem Hamu (der Name setzt sich aus den beiden Vornamen zusammen) einen Imbiss für türkische, griechische und orientalische Küche eröffnet. Anstellen muss man sich hier noch nicht, dank Bestellungen für Abholung und Lieferservice, sind die Betreiber aber beschäftigt (im vierten Bezirk wird kostenlos geliefert, bei einem Mindestbestellwert von 20 Euro, andere Bezirke auf Anfrage).

Die beiden Inhaber legen Wert auf Qualität und Nachhaltigkeit. Auch wenn das längst zu einer langweiligen Floskel geworden ist, die so gut wie jeder Gastronom von sich behauptet, ist und bleibt sie wichtig. Das Fleisch stammt aus regionalen Betrieben, das Gemüse vom Markt. Und die beiden Döner-Kebab-Spieße werden täglich selbst mit Lamm- und Hühnerfleisch bestückt. Die gibt es in der klassischen Sandwich oder Wrap-Version, oder aber auch in der Box mit Reis, als (essbare) Bowl mit Quinoa oder Couscous sowie als Teller mit Reis, Tzatziki oder Hummus.

Preislich liegt man hier zwischen 3,90 Euro (Huhn Sandwich) und 10,60 (Döner-Teller mit Lamm bzw. Rind). Die Sandwich- bzw Wrap-Varianten schmecken durchaus, nur die Frage „scharf ?“ sollte man hier ernst nehmen, das kann doch recht heftig sein. Besonders köstlich ist vor allem der Hummus und die gefüllten Weinblätter, die es hier ebenso gibt, wie köstliche Falafel, Zigarrenbörek oder Kibbeh (Bulgurknödel mit faschiertem Lammfleisch, Nüssen und Granatäpfeln gefüllt). Ein netter Imbiss, der übrigens auch (dann, wenn wir wieder dürfen) Catering anbietet.

Hamu: Schaumburgergasse 12, 1040 Wien, täglich 8–20 Uhr, ✆ 01/286 215 2, 0699/150 42 861, Abholung, gratis Lieferung im 4. Bezirk, www.ha-mu.at ⫻ Hamu

diepresse.com/essen