Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Der Mediator

Panik wegen des Mannes im Weißen Haus

US-Präsident Barack Obama (r.) mit Donald Trump vor dessen Inauguration am 20. Jänner 2017 in Washington, D. C.
US-Präsident Barack Obama (r.) mit Donald Trump vor dessen Inauguration am 20. Jänner 2017 in Washington, D. C.imago/UPI Photo
  • Drucken
  • Kommentieren

In Teil eins der voluminösen Memoiren von Barack Obama spielt Donald Trump nur eine Nebenrolle. Doch auf diesen wenigen Seiten zeigt sich bereits, wie das Gift platter Lügen wirken kann. Und welche Verantwortung Medien tragen.

Was hat Barack Obama über Journalismus zu sagen? Viel, wenn es nach seinem in dieser Woche erschienenen Buch mit dem biblisch inspirierten Titel „A Promised Land“ geht. 74 mal kommt auf 768 Seiten das Wort „media“ vor, 64 mal „TV“. Er reflektiert ausführlich über die sogenannte vierte Macht. Der noch amtierende US-Präsident Donald Trump liegt im Vergleich weit zurück, er taucht nur 35 Mal auf. Das verwundert nicht: Im ersten Teil seiner Memoiren erzählt Ex-Präsident Obama von seiner Jugend, seinem politischen Werdegang, dem Wahlkampf 2008, den Amtsjahren bis 2011. „Ein verheißenes Land“ endet mit der gezielten Tötung des Terror-Paten Osama bin Laden durch US-Truppen.