Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Wien

Bluttat in Meidling: 27-Jährige festgenommen

Das Opfer wurde in der Sechtergasse in Meidlung gefunden.
Das Opfer wurde in der Sechtergasse in Meidlung gefunden.(c) APA/HERBERT NEUBAUER (HERBERT NEUBAUER)
  • Drucken

Am Mittwoch wurde in der Sechtergasse ein Schwerverletzter gefunden, der kurz darauf starb. Nun hat eine Frau im Umfeld des Opfers gestanden.

Die Bluttat in Wien-Meidling scheint geklärt: Eine 27-Jährige hat, wie die Polizei am Sonntag berichtete, zugegeben, ihren Bekannten am Mittwoch im Zuge eines Streits erstochen zu haben. Das genaue Motiv war zunächst unklar. Der Mann, dessen Identität noch nicht zu 100 Prozent feststeht, war in der Sechtergasse von einem Passanten gefunden worden. Er starb im Rettungswagen.

Die Tat dürfte sich im Suchtgift- und Obdachlosenmilieu abgespielt haben. Auf dieses konzentrierten sich auch die Beamten des Landeskriminalamts Wien. Das Opfer, zwischen 20 und 30 Jahre alt und aller Wahrscheinlichkeit nach kein österreichischer Staatsbürger, war dort gut bekannt. Allerdings hatte er weder einen Ausweis bei sich, noch konnten seine Fingerabdrücke bisher zugeordnet werden. "Wir wissen seine Identität zu 99 Prozent, haben aber noch keine Gewissheit", sagte Christopher Verhnjak, Pressesprecher der Wiener Polizei.

Im Zuge der Ermittlungen kam man auf die Österreicherin, die zu den Bezugspersonen des Getöteten gehörte. Bei ihrer Einvernahme am Samstag gab sie von sich aus die Tat zu, woraufhin sie gegen 17.00 Uhr festgenommen wurde. Es habe einen Streit in einem Abbruchhaus in der Sechtergasse gegeben, im Zuge dessen die 27-Jährige dem Mann einen Messerstich in die Brust versetzte. Das genaue Motiv wollten die Kriminalisten nun bei weiteren Befragungen herausfinden. Der Tatwaffe will sich die Frau entledigt haben, die Polizei suchte diese auch noch am Sonntag an der angegebenen Örtlichkeit.

(APA)