Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Black Monday

Die Welt verändert sich, aber so stark dann auch wieder nicht

Profitiert haben sogenannte Stay-at-Home-Aktien wie der Onlinehändler Amazon.
Profitiert haben sogenannte Stay-at-Home-Aktien wie der Onlinehändler Amazon.(c) REUTERS (Ralph Freso)
  • Drucken
  • Kommentieren

Man wird wieder reisen, auswärts essen und im Büro arbeiten. Deswegen muss man sich aber nicht vorschnell von Stay-at-Home-Aktien trennen.

Vor etwas mehr als 20 Jahre platzte die Dotcom-Blase. Zuvor waren die Kurse von Technologieaktien (guten Papieren wie Schrottaktien) massiv gestiegen. Das Internet – so hatten die Marktteilnehmer richtig erkannt – würde die Welt verändern. Das hat es auch getan. Einige der damals gehypten Werte zählen heute zu den weltgrößten Konzernen: Amazon, Apple oder Microsoft. Manche Firmen wurden aber allein deswegen gekauft, weil sie ein „com“ im Namen hatten – ob sie auch ein tragfähiges Geschäftsmodell hatten, interessierte kaum jemanden. Auch an den extrem hohen Bewertungen stieß man sich nicht. Wenn die Welt sich so stark veränderte, was zählten da noch herkömmliche Kennzahlen?