Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

1. Platz:

Röchling treibt Nachhaltigkeit

Sandra Höglinger und Peter Eckerstorfer bilden das neue Führungsduo von Röchling in Oepping.(C) Röchling
  • Drucken

Röchling Industrial Oepping hat einen Exportanteil von 85 Prozent und Tochterunternehmungen in China und den USA.

Röchling Industrial Oepping ist innerhalb der Röchling Industrial Division das Kompetenzzentrum für Kunststoffanwendungen, insbesondere in der Papierindustrie und der Agrartechnik. Die Geschäftsführung teilen sich Sandra Höglinger und Peter Eckerstorfer.

Der Umsatz lag 2019 bei rund 52,7 Millionen Euro. „2019 war ein absolutes Rekordjahr“, sagt die neue kaufmännische Leiterin. Für Höglinger sind die auf den Weg gebrachten Innovationen und die damit verbundenen Kundenerfolge die Höhepunkte in 2019. „Das spiegelt auch die Seele des Unternehmens wider. Wir setzen die Schwerpunkte auf Nachhaltigkeit. Etwa durch den Einsatz von Hochleistungskunststoffen sowie von in Kunststoffen verbauten Sensoren zur Ermittlung von Prozessdaten, die unsere Kunden nutzen, um deren Prozesse zu verbessern. Auch diese Verbesserungen tragen großteils zur Nachhaltigkeit bei.“

Die Unternehmenskultur von Röchling Industrial Oepping ist geprägt von Teamwork. Höglinger lobt das Miteinander. „Im Gleichklang mit unserem ganz klar definierten Kundenfokus und Qualitätsbewusstsein ergibt sich die Innovationskraft des Unternehmens. In einer Zeit, in der sich weltwirtschaftliche Ereignisse teilweise überschlagen, ist es enorm wichtig, als Unternehmen zu wissen, wo die eigenen Stärken liegen und welche Erwartungshaltung Kunden haben, sowie den Raum für die richtigen Produktlösungen zu bieten.“ An der Umsetzung dieser Strategie arbeiten mehr als 300 Mitarbeiter. „Gemeinsam und Tag für Tag.“

 

Innovation forcieren

Das Unternehmen in Oepping bekennt sich klar zum Standort Österreich. „Daher kann die Herausforderung nur im Bereich Innovation und Technologie liegen“, sagt Höglinger. „Nur dadurch können wir weiterhin unsere internationale Marktführerschaft ausbauen und unsere Produkte und Dienstleistungen so weiterentwickeln, dass diese unseren Kunden einen Mehrwert bieten.“

Das Unternehmen arbeitet konsequent an der Markteinführung neuer Produkte, um die internationalen Marktanteile weiter zu erhöhen. „Das hat uns auch sehr im schwierigen Jahr 2020 geholfen“, sagt Höglinger. „Für uns gab es nur eine Option, durch diese Zeit zu gehen – immer mit dem Blick nach vorne gerichtet. Die Kommunikation ist seit Corona ein noch wichtigeres Thema geworden. Unsere interne Kommunikationsplattform ermöglichte es, alle Mitarbeiter rasch und effizient auf alle notwendigen Maßnahmen vorzubereiten bzw. darüber zu informieren.“ Bei der externen Kommunikation konnte dank des Einsatzes neuer IT-Technologien der Kontakt zu Kunden aufrechterhalten und sogar vertieft werden.

2021 wolle sich das Unternehmen auf die Realisierung der Projekte im Bereich Nachhaltigkeit und Prozessoptimierung fokussieren. „Um unseren Kunden auch zukünftig einen Mehrwert zu gewährleisten.“ So wird Röchling Industrial Oepping national wie international eine „Leading Company“ bleiben.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 26.11.2020)