Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

1. Platz:

LME GmbH garantiert Energie nach Maß

Die Initialen von Firmengründer Michael Leitner stecken im Unternehmensnamen LME GmbH.(C) LME
  • Drucken

Der Mühlviertler Betrieb ist spezialisiert auf Energiesparheizsysteme.

Michael Leitner gründete 2008 in Walding das Unternehmen „Energiesparheizsysteme Ing. Michael Leitner“, bei dem der Fokus auf der Produktion und dem Vertrieb von technischem Zubehör für Wohnungsstationen lag. Als aber die Nachfrage nach alternativen Energien stieg, richtete Michael Leitner den Betrieb auf die Entwicklung von Produkten für die Solarindustrie und die hygienische Warmwasseraufbereitung aus. Das war die Geburtsstunde der LME GmbH.

2019 beschäftigte das Unternehmen 15 Mitarbeiter und erwirtschaftete 5,3 Millionen Euro. Geschäftsführer Leitner bezeichnete 2019 als ein gut laufendes Jahr. „Wir konnten unser Personal aufstocken und uns an einer guten Auftragslage erfreuen.“ Auf sein Team ist er sehr stolz und weiß, dass es am Erfolg des Unternehmens maßgeblich beteiligt ist. Grundvoraussetzung ist natürlich bestens ausgebildetes Fachpersonal, und Leitner hat es zu seinem Leitsatz erhoben, dass Wissen und Expertise auch an Partner und Kunden weitergegeben werden.

„Freilich sind aber auch die gute Qualität, das Service und die Beratung für unsere Produkte entscheidende Erfolgsfaktoren. Auch unsere Flexibilität spielt eine große Rolle.“ Es muss aber auch erwähnt werden, dass LME jährlich sehr viele neue Produkte entwickelt, wodurch man kontinuierlich neue Kunden gewinnt. Typische Produkte sind etwa Zirkulationsmodule, Fußboden- und Radiatorenverteilerstationen, Warmwasser-Lademodule, Fernwärmestationen, Frischwassermodule und nach wie vor Wohnungsstationen, mit denen das Unternehmen seinerzeit startete.

Die gute Ausgangslage, die man sich 2019 erarbeitete, half auch in diesem Jahr durch die coronabedingte Krise. Leitner ist mit der Auftragslage zufrieden. „Wir konnten aus 2019 einige Aufträge mitnehmen, aber natürlich spürten wir heuer auch einen Rückgang bei den Neuanfragen.“

 

Mehr Platz notwendig

Aufgrund der personellen Aufstockung und Erweiterung der Produktpalette wird der verfügbare Platz für die LME GmbH allmählich knapp. „Daher planen wir eine Erweiterung der bestehenden Firma“, verrät der Geschäftsführer und kündigt auch seinen Nachfolger an. Der Sohn absolviert derzeit die HTL Neufelden auf dem Gebiet Mechatronik und wird 2021 in die Firma einsteigen. Geplant ist, dass der Sohn die Firma auch weiterführen wird.

Zuvor gilt es aber, dass sich die Wirtschaftslage wieder erholt. „Dann erwarte ich mir, dass wir auch unseren Umsatz steigern können und die Möglichkeit besteht, unser Unternehmen weiter auszubauen.“

("Die Presse", Print-Ausgabe, 26.11.2020)