Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Medienpolitik

So will die Regierung künftig werben

Pressekonferenz der Regierung zu 2. Lockdown
Die Bundesregierung unter Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) stockt ihr Inseraten-Budget auf.Georges Schneider / picturedesk.
  • Drucken
  • Kommentieren

Die Regierung schreibt einen Media-Etat von 180 Mio. Euro für Info-Kampagnen aus. „Generalvergabe“ nennen das die Kritiker, „Professionalisierung“ die Befürworter.

Die österreichische Regierung hat derzeit großen Kommunikationsbedarf. Wegen der Covid-Pandemie gibt es in der Öffentlichkeit viel zu erklären, in Pressekonferenzen und Aussendungen – und ja, auch mit Inseraten und Werbespots. In den kommenden Monaten gilt es, die Bevölkerung über die Sars-Cov-2-Impfung zu informieren. Deshalb hat die Bundesbeschaffungsagentur BBG, wie erst jetzt bekannt wurde, bereits vor Wochen zwei Rahmenvereinbarungen EU-weit ausgeschrieben: Sie sucht eine Werbeagentur für die „gemeinsame Kommunikationsstrategie“ der Bundesregierung. Ziel sei eine „stringente gemeinsame Kommunikation aller Ministerien“.

Es geht um Kreativleistungen in der Höhe von insgesamt maximal 30 Mio. Euro (für alle Ministerien und über die gesamte Legislaturperiode). In einer zweiten Ausschreibung wird eine Media-Agentur gesucht, die in den kommenden vier Jahren Leistungen um bis zu 180 Mio. Euro abwickeln soll. Die Angebotsfrist der Ausschreibung läuft bis Februar.