Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Lokalkritik

Unter 20 Euro: Meinl am Graben

Meinl am Graben
Meinl am GrabenKarin Schuh
  • Drucken

Der Meinl am Graben hat sein Take-away-Sortiment ausgeweitet und bietet im Meinl To Go nun auch Speisen von Yohm an. Aufwärmen muss man aber selbst.

Es hat schon etwas, dieser Tage durch die Wiener Innenstadt zu spazieren. Die Weihnachtsbeleuchtung fällt mehr auf als sonst. Man kann sie ausgiebig bestaunen, ohne gehetzten Menschen im Weg zu stehen. Man trifft viele Läufer und noch mehr Spaziergänger. Nicht wenige von ihnen haben den Coffee to go in einen Punsch to go eingetauscht. Und gehen nun, mit dem heißen Getränk in der Hand, noch eine Spur langsamer. Auf den Bänken am Graben sitzen Menschen, die die Stimmung auf sich wirken lassen.

Nur auf das Essen muss man weitgehend verzichten, abgesehen von Maroni oder Sandwiches. Gegessen wird zu Hause. Gekocht aber nicht unbedingt. So hat etwa – wenn wir schon in der Nähe sind – der Meinl am Graben sein To-go-Angebot ausgeweitet und bietet nun im Eingangsfoyer Speisen vom asiatischen Restaurant Yohm an (das im Vorjahr am Petersplatz schließen musste und nun hier in abgespeckter Version kocht). Sushi, Maki und Sashimi thronen in der gut ausgeleuchteten Vitrine. Im Eck stehen ein paar offene Kühlschränke mit den bereits abgepackten Gerichten. Der freundliche Herr hinter der Budel hilft gern bei der Auswahl. Die Gerichte sind alle kalt und müssen daheim aufgewärmt werden. Was zwar nicht jedem Gericht so gut bekommt, aber zumindest nicht den Stress erzeugt, schnell nach Hause zu fahren, bevor die Suppe kalt wird. Sie gibt es etwa in Form der köstlichen thailändischen Garnelensuppe Tom Yam Goong (7,90 Euro) mit Zitronengras und Koriander. Sie ist genau das, was man jetzt braucht, nämlich ordentlich scharf. Die Garnelen haben Biss und Geschmack. Außerdem gibt es ein paar Yohm-Klassiker wie im Wok gebratenes Rindsfilet mit Pak Choi (16,90 Euro) oder Hoisin Chicken mit schwarzer Bohnenpaste (10,90 Euro). Die gebratenen Eiernudeln stehen mit Garnelen (13,90 Euro) oder Tofu (10,90 Euro) zur Auswahl. Auch nicht schlecht, auch wenn sie wohl frisch noch besser schmecken würden. Aber die leichte, frische Zitronengrasnote, die in so manchen Speisen auftaucht, kommt dieser Tage gerade recht.

Meinl To Go: Graben 19, 1010 Wien, Mo–Fr: 8–19.30 Uhr, Sa: 9–18 Uhr, ✆ 43/(0)1/532 33 34-6200, www.meinlamgraben.at

www.diepresse.com/essen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 29.11.2020)