Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Modeklasse

Grace Wales Bonner: Mode und Kulturtheorie

Kult. Auch Bob Marley inspirierte Wales Bonner zu ihren Designs für Adidas Originals.
Kult. Auch Bob Marley inspirierte Wales Bonner zu ihren Designs für Adidas Originals.Harley Weir
  • Drucken

Kreativität und Recherche: Grace Wales Bonner vereint in ihren Kollektionen beides, nun auch für Adidas Originals. In Wien wirkt sie als Gastprofessorin an der Angewandten.

Zwischen akademischer Kritik und Hoffnung, "Between Critique and Hope": So soll die Forschungsplattform heißen, die Grace Wales Bonner noch diesen Monat lancieren möchte. Dass eine wie auch immer gefeierte (etwa 2016 mit dem LVMH-Fashion-Award für Kreativtalente) Modedesignerin so ein Unterfangen startet, könnte überraschen. Wales Bonner aber gilt in ihrer kreativen Arbeit und darüber hinaus als ebenso beflissen wie engagiert und klug.

"Enorme intellektuelle und künstlerische Ambitionen" attestiert ihr der "New Yorker" in einem unlängst veröffentlichten Porträt; die amerikanische "Vogue" preist Wales Bonner, Jahrgang 1992, als "kulturelle Leitfigur", und der "Guardian" hebt hervor, wie außergewöhnlich belesen ("book-smart") sie sei. Dass Grace Wales Bonner, die selbst erst 2014 ihr Studium in Central Saint Martins abschloss, mit dem aktuellen Wintersemester die Gastprofessur in der Modeklasse der Universität für angewandte Kunst in Wien übernahm, deren Studierende nun gewiss zu eifrigen Critique-and-Hope-Konsumenten avancieren werden, mag angesichts ihres für die Academia eher zarten Alters überraschen passt aber doch ausgezeichnet in das Gesamtbild und auch zum Curriculum der Designerin.

Professoral. Seit diesem Semester leitet Wales Bonner die Modeklasse.
Professoral. Seit diesem Semester leitet Wales Bonner die Modeklasse.Jamie Morgan

Die Kollektion, mit der Wales Bonner ihr Studium abschloss, betitelte sie "Afrique" parallel dazu verfasste sie eine theoretische Arbeit mit dem Titel "Black on Black". Im Mittelpunkt ihrer Arbeit steht die Auseinandersetzung mit postkolonialen Theorien und ihrem eigenen britisch-jamaikanischen Erbe.

Wales Bonner wird nicht nur in der Londoner Modewelt als Shootingstar und Hoffnungsträgerin gefeiert; zudem gilt sie als ausgezeichnet vernetzt in der Community. Erst im Vorjahr lud Starkurator Hans Ulrich Obrist sie ein, eine Ausstellung in der Serpentine Gallery zu gestalten, die den Titel "A Time for New Dreams" trug.

Sportlich. Es sind freilich nicht nur ihre Affinität für Theoriethemen und die recherchebasierte Arbeit, die Wales Bonner zu einer Ausnahmeerscheinung machen. Sie ist ganz einfach auch eine unglaublich talentierte Designerin, deren Kollektionen von der ersten Laufstegsaison an Furore machten. Anfangs lag Wales Bonners Fokus auf Männermode; die wachsende Nachfrage ließ sie zuletzt auch für Frauen entwerfen.
In ihrer letzten Kollektion widmete sie sich der in London in den Siebzigern entstandenen Reggae-Stilrichtung "Lovers Rock".

Eine der Inspirationsquellen war Bob Marleys Stil, auch in Looks von Adidas. Das hat zu einer Kooperation mit Adidas Originals geführt und einer Kapselkollektion, die ab sofort auch von der Sportmarke in Stores und auf ihrer Website vertrieben wird. Die Zusammenarbeit soll in der kommenden Saison fortgeführt werden und macht Wales Bonners Kollektion für ihre Fans noch eine Spur zugänglicher.